Zum Hauptinhalt springen

Einsprachen verzögern Baustart beim Kirchenfeldschulhaus

Die Sanierungs- und Ausbauarbeiten beim Schulhaus Kirchenfeld verzögern sich um ein Jahr. Grund sind Einsprachen.

Urs Baumann

Die Bauarbeiten für die Sanierung und Erweiterung der Kirchenfeld-Volksschule in der Stadt Bern starten erst im Sommer 2018 - ein Jahr später als geplant. Grund sind Einsprachen gegen das Baugesuch, wie die Stadt Bern am Freitag mitteilte.

Die Bauarbeiten sollten diesen Sommer starten und der Schulbetrieb während der Bauzeit von rund zwei Jahren in zwei Provisorien ausgelagert werden. Nun wird der Schulbetrieb bis zum Baustart wie bisher im Kirchenfeldschulhaus fortgeführt, heisst es in der Mitteilung weiter.

Das Stadtberner Stimmvolk hatte dem Kredit von 46 Millionen Franken im September 2016 zugestimmt. Mit der Sanierung und Erweiterung entsteht Schulraum für drei zusätzliche Klassen, und es werden zwei unterirdische Turnhallen gebaut.

SDA

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch