Zum Hauptinhalt springen

Einsprachen zur alten Feuerwehrkaserne

Gegen die Zwischennutzung der alten Feuerwehrkaserne in Bern sind acht Einsprachen eingegangen. Betroffen sind vor allem Gastro- und Lebensmittelprojekte.

Bis vergangenes Jahr befand sich in dem Gebäude an der Viktoriastrasse der Stützpunkt der Berufsfeuerwehr Bern.
Bis vergangenes Jahr befand sich in dem Gebäude an der Viktoriastrasse der Stützpunkt der Berufsfeuerwehr Bern.
Beat Mathys
Gastronomie, Marktstände und Kaffeerösterei...
Gastronomie, Marktstände und Kaffeerösterei...
Urs Baumann
Die Wohnbaugenossenschaft Central hätte bereits ein fertiges Projekt für die alte Feuerwehrkaserne an der Viktoriastrasse 70 parat: Adrian Iten, Susana Canonica, Cécile Rüegg und Severin Agerter.
Die Wohnbaugenossenschaft Central hätte bereits ein fertiges Projekt für die alte Feuerwehrkaserne an der Viktoriastrasse 70 parat: Adrian Iten, Susana Canonica, Cécile Rüegg und Severin Agerter.
Andreas Blatter
1 / 7

Der Gastrobetrieb Löscher mit einer befristeten Festwirtschaftsbewilligung, Werkstätten und Büros haben der alten Feuerwehrkaserne am Viktoriaplatz neues Leben eingehaucht. Andere Zwischennutzungen, die gänzlich unverwandt sind mit den früheren Aktivitäten im Haus und deshalb eine Bewilligung brauchen, bleiben hingegen blockiert: Gegen das Bauvorhaben sind acht Einsprachen eingegangen, wie der Verein Alte Feuerwehr Viktoria am Donnerstag mitteilte. Davon betroffen sind etwa Adrianos Kaffeerösterei, ein Biomarkt, der Ingwer-Likör-Produzent Peppe und eine Ölmühle, wie Vereinspräsident Manfred Leibundgut erklärte.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.