Zum Hauptinhalt springen

Einstein Kaffee kommt auf die «Pläfe»

Die neue Pächterin des Cafés auf der Berner Münsterplattform steht fest: Die Einstein Kaffee AG eröffnet im Frühling 2015 das «Einstein au jardin».

Das Café auf der Münsterplattform blieb trotz idealer Lage am Mittag oft leer.
Das Café auf der Münsterplattform blieb trotz idealer Lage am Mittag oft leer.
Tanja Buchser
Nach vielen Reklamationen hat die Stadt Bern als Besitzerin der Betreiberin im Herbst 2014 gekündigt.
Nach vielen Reklamationen hat die Stadt Bern als Besitzerin der Betreiberin im Herbst 2014 gekündigt.
Tanja Buchser
Der Betrieb wird im Frühling 2015 übergeben, im darauffolgenden Winter sind einige bauliche Anpassungen geplant.
Der Betrieb wird im Frühling 2015 übergeben, im darauffolgenden Winter sind einige bauliche Anpassungen geplant.
Claudia Salzmann
1 / 5

Die Tische im Café auf der Berner Münsterplattform blieben zuletzt oft leer, weshalb sich die Stadt Bern als Besitzerin vergangenen Herbst entschied, den Betrieb neu auszuschreiben. Insgesamt seien 22 Bewerbungen eingetroffen, wovon die besten sieben zu einer Konzeptpräsentation eingeladen wurden.

Wetterunabhängig

Am Dienstag lüftete die Stadt nun das Geheimnis um die neue Pächterin: Die Einstein Kaffee AG, die bereits das gleichnamige Lokal an der Kramgasse/Münstergasse betreibt, geht als Siegerin aus dem Auswahlverfahren hervor. «Ihr Konzept, die grosse Erfahrung, ihre finanziell solide Basis und ihre hohe Fachkompetenz» hätten überzeugt, heisst es in einer Medienmitteilung. Durch die Nähe zum Hauptbetrieb könne zudem flexibel auf wetterbedingte Betriebsschwankungen reagiert werden.

Das Konzept von «Einstein au jardin», so der Name des neuen Cafés, sieht einen Dreiviertel-Jahresbetrieb mit garantierten Öffnungszeiten vor. Doch auch ein Ganzjahresbetrieb wird nicht ausgeschlossen. Noch stehen abschliessende Vertragsverhandlungen mit der städtischen Abteilung Immobilien an.

Investitionen nötig

Die Einstein Kaffee AG beabsichtigt, verschiedene betriebliche Investitionen (Buffet, Möblierung, Inventar usw.) zu tätigen. Seitens der Stadt Bern ist angedacht, beim Pavillon Fenster und Türen zu ersetzen sowie die Innenwände mit einer Isolation zu versehen. Die entsprechenden baulichen Massnahmen sind für Winter 2015/2016 geplant, sofern alle Bewilligungen vorliegen.

«Die Qualität der Bewerbungen war sehr hoch», lässt sich Gemeinderat Alexandre Schmidt zitieren. «Die Berner Gastroszene strotzt vor innovativen Ideen und Tatendrang. Das Auswahlverfahren war fair. Ich bin überzeugt, dass mit dem Pächterwechsel neuer Schwung ins Café auf der Münsterplattform kommt.»

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch