Zum Hauptinhalt springen

Erst die Bahn, dann das Dorf

Der Bau der Eisenbahn vor genau 150 Jahren legte die Basis für die Gemeinde Konolfingen: Das Dorf entwickelte sich rund um den neuen Verkehrsknotenpunkt.

Im Eisenbahnfieber: Co-Leiter Werner Weber (rechts) mit Willi Blaser (Mitte) und Res Maurer vom Museumsteam.
Im Eisenbahnfieber: Co-Leiter Werner Weber (rechts) mit Willi Blaser (Mitte) und Res Maurer vom Museumsteam.
Walter Pfäffli

Ohne die Eisenbahn wäre Konolfingen nicht, was es heute ist. Ende Mai 1864 fuhr der erste offizielle Zug in den Bahnhof, der leicht erhöht über dem Konolfinger Moos erbaut worden war. Damals gab es an der nahen Strassenkreuzung noch kaum Häuser. Auch eine Gemeinde mit Namen Konolfingen suchte man auf der Karte vergebens. Im Süden lag Stalden, im Norden Gysenstein, und irgendwo dazwischen, mitten im Niemandsland eben, machten nun regelmässig die Züge halt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.