Zum Hauptinhalt springen

Falsche Polizisten erbeuten in Bern über 80'000 Franken

Zwei Frauen aus Bern wurden von Unbekannten um über 80’000 Franken betrogen. Die Täter gaben sich als Polizisten aus und brachten die Frauen dazu, ihnen das Geld zu übergeben.

Betrüger am Telefon? (Symbolbild)
Betrüger am Telefon? (Symbolbild)
iStock

Im Oktober gingen bei der Kantonspolizei Bern vermehrt Meldungen zu sogenannten «falschen Polizisten» ein. Akzentfrei hochdeutsch sprechende Anruferinnen und Anrufer gaben sich meist als Polizisten oder Kriminalpolizisten aus.

Sie gaben vor, Ermittlungen zu Einbruch-, Raub- oder Betrugsdelikten zu tätigen, wie die Kantonspolizei Bern in einer Mitteilung schreibt. Dabei sei bei verhafteten Einbrechern die Adresse der Angerufenen gefunden worden. Zudem hätten die Betrüger Zugriff auf die Bankkonten der Angerufenen.

Aus Sicherheitsgründen müssten daher das Bargeld von der Bank abgehoben und an die Polizei zur sicheren Aufbewahrung übergeben werden. Dazu wollten die Täter eine Übergabe vereinbaren, entweder bei den Angerufenen zuhause oder an einem bestimmten Ort.

82'000 Franken übergeben

Am 1. Oktober 2019 wurde der Polizei gemeldet, dass Unbekannte eine Frau in Bern einige Tage zuvor dazu gebracht hatten, Geld abzuheben und bei ihr zuhause einem «falschen Polizisten» 25'000 Franken zu übergeben.

Am 17. Oktober 2019 wurden ein weiterer Fall bekannt. Eine Frau aus Bern, die ebenfalls von Unbekannten angerufen worden war, übergab falschen Polizisten bei drei Treffen insgesamt 57'000 Franken. In beiden Fällen sind Ermittlungen im Gang.

Die Kantonspolizei Bern warnt in diesem Zusammenhang vor «falschen Polizisten» und gibt Tipps, wie man sich schützen kann:

  • Übergeben Sie nie Bargeld an unbekannte Personen.
  • Seien Sie misstrauisch, wenn Sie ein angeblicher Polizist dazu bringen will, Bargeld abzuheben, zu zahlen und Geld oder Wertsachen an Unbekannte zu übergeben.
  • Im Zweifelsfall legen Sie auf und melden den verdächtigen Anruf der Polizei.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch