Zum Hauptinhalt springen

Familie Hirsbrunner hat Beschwerden zurückgezogen

Im Zuge der Verkehrssanierung und des Hochwasserschutzprojektes Worb wurden vom Grundeigentümer Beschwerden eingereicht. Diese Differenzen konnten nun alle ausgeräumt werden.

Regierungsrätin Barbara Egger-Jenzer vermittelte zwischen der Stadt und dem Beschwerdeführer.
Regierungsrätin Barbara Egger-Jenzer vermittelte zwischen der Stadt und dem Beschwerdeführer.
Thomas Peter

Im Februar wurde mit den Bauarbeiten für die Verkehrssanierung Worb begonnen. Nun soll im Sommer der zweite Teil des Hochwasserschutzprojektes beginnen. Bis zum vergangenen Herbst hatten sich die Projekte verzögert, da der Grundeigentümer, die Familie Hirsbrunner, Beschwerde erhoben hatte. Die Familie Hirsbrunner sah ihre Hausparzelle in mehrfacher Hinsicht betroffen.

Im Dezember 2011 gelang es dank Vermittlung von Regierungsrätin Barbara Egger-Jenzer mit der Familie Hirsbrunner eine Vereinbarung abzuschliessen, die den Rückzug einer Beschwerde gegen das Wasserbauprojekt bewirkte. Damit war der Weg frei für den Baubeginn sowohl des Strassenbauprojekts als auch des Wasserbauprojekts, wie der Kanton Bern mitteilt. Eine Beschwerde gegen die geplante Deponie wurde allerdings nicht zurückgezogen, auch die Frage der Entschädigung für entstehende Beeinträchtigungen blieben offen.

Alle Beschwerden zurückgezogen

Auch diese Fragen sind in der Zwischenzeit geklärt: Die Gemeinde konnte mit dem Beschwerdeführer eine Einigung aushandeln, die einen Ersatz für den Verlust der landwirtschaftliche Nutzfläche vorsieht. Ebenfalls auf eine Entschädigungssumme einigen konnte man sich in der Frage der Parkplätze, die auf dem Grundstück des Beschwerde-führers geplant sind. Eine Einigung erzielt wurde auch im Konflikt über die Deponie des Aushubmaterials aus dem Wisletunnel, bei dem das Land desselben Grundeigentümers betroffen ist.

Die in diesem Zusammenhang noch hängige Beschwerde wurde inzwischen zurückgezogen. Damit sind alle Konflikte mit dem von den Worber Grossprojekten stark betroffenen Grundeigentümer einvernehmlich gelöst und die hängigen Gerichtsverfahren eingestellt.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch