Zum Hauptinhalt springen

Farb-Attacke auf zwei Migrosfilialen

In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag haben Unbekannte die Migrosfiliale am Dammweg mit Farbbeuteln beworfen. Zudem wurde auch die Scheiben des Provisoriums Breitenrain mit grüner Farbe besprayt.

In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag warfen Unbekannte rote Farbbeutel an die Front der Migrosfiliale am Dammweg in Bern.

Andrea Bauer, Mediensprecherin der Genossenschaft Migros Aare, bestätigte den Vorfall. Nach ihren Angaben sei auch das Migros-Provisorium an der Scheibenstrasse mit Farbe beschmiert worden. Hier allerdings grüne Sprayfarbe statt roten Farbbeuteln. «Diese Aktion ist ärgerlich, sinnlos und kostet uns viel Geld», sagte Bauer. Die Migros Aare hat nun Anzeige wegen Sachbeschädigung eingereicht.

Die rote Farbe müsse nun schnellstmöglich entfernt werden, meinte Bauer, vieles davon müsse wohl mühsam abgekratzt werden. «Unsere Hauswarte werden bestimmen, was zu tun ist», erklärte die Mediensprecherin der Migros. Um elf scheint eine Lösung gefunden zu sein: Vor der Filiale säubert eine Putzfirma die Scheiben mit einem Hochdruckreiniger. Ganz alles lässt sich so aber nicht entfernen; ein anderer Mitarbeiter hat die zwei Türflügel herausgelöst und kratzt festgetrocknete Farbreste vom Glas.

Wer für die beiden Farb-Attacken verantwortlich ist, sei der Migros nicht bekannt, sagte Bauer weiter. Ein Bekennerschreiben würde bei ihnen nicht vorliegen, ausserdem wären auch nirgends Worte gesprayt oder gemalt worden, die eine Identifikation ermöglichen würden.

Auch die Polizei weiss nichts über die Täter, sie würden aber nun in alle Richtungen ermitteln.

Trotzdem ist zu vermuten, dass dies mit den Vorgängen der vergangenen Woche zusammenhängt könnte, bei der ein besetztes Haus an der Allmend-/Moserstrasse geräumt werden musste, da die Migros dort eine neue Filiale bauen will. Aus Protest besetzten draufhin zwei Aktivisten einen Baum, der sich auf dem Grundstück befindet und blieben dort eine Woche lang. Gestern wurden die beiden Aktivisten von der Polizei und der Feuerwehr heruntergeholt und die Besetzung beendet.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch