Zum Hauptinhalt springen

Fasnacht: Zelte mussten wegen Sturmwarnung schliessen

Weil starke Sturmwinde angesagt waren, mussten an der Bieler Fasnacht am Samstagnachmittag die Zelte und Imbisswagen aus Sicherheitsgründen für zwei Stunden geschlossen werden. Auch die Bahnen auf dem Neumarktplatz standen still.

Die Sicherheitsmassnahmen basierten auf einer meteorologischen Warnung, wie das Regierungsstatthalteramt Biel am Sonntag mitteilte. Aufgrund der Wettervorhersagen von MeteoSchweiz hätten die Behörden in der Region Biel am Samstagnachmittag mit starken Winden gerechnet.

Die wetterbedingte Gefahr wurde mit der Zeit auf nach 15 Uhr eingegrenzt, weshalb der traditionelle Kinderumzug um 14 Uhr stattfinden konnte. Dennoch wollten die Behörden kein Risiko eingehen.

Um die Sicherheit für die Fasnächtlerinnen und Fasnächtler zu garantieren, wurden Zelte und Imbisswagen von 15 bis 18 Uhr geschlossen und der Standverkauf gestoppt. Zelte, die die Windböen hätten wegblasen können, mussten abgebaut werden. Grille und Fritteusen mussten auf Geheiss der Behörden ausgeschaltet werden. Auch die Schausteller auf dem Neumarktplatz mussten ihre Bahnen abschalten.

Weil sich das Wetter aber anders als vorgesehen entwickelte und die starken Winde ausblieben, wurde um 17 Uhr Entwarnung gegeben. Die Standbetreiber durften kurz nach 17 Uhr wieder den Betrieb aufnehmen.

Die Bieler Behörden sind von den Erfahrungen vom Eidgenössischen Turnfest in Biel im Sommer 2013 gebrannt. Sturmböen mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 124 km/h hatten das Festgelände verwüstet. Die Unwetter forderten mehr als 80 Verletzte.

SDA/chh

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch