Zum Hauptinhalt springen

Fasnachtsbär geht in den Winterschlaf

Am Dienstag wurde schweizweit die Fasnachtszeit eingeläutet. In der Stadt Bern wurde der Fasnachtsbär in den Winterschlaf geschickt.

Unter diesem Motto stand der 11.11.2014 in der Stadt Bern.
Unter diesem Motto stand der 11.11.2014 in der Stadt Bern.
Deborah Rentsch
Elfie Fischer organisierte bereits zum 15. Mal den 11.11.
Elfie Fischer organisierte bereits zum 15. Mal den 11.11.
Deborah Rentsch
Wie alle anderen muss sich auch dieser Göigel bis nächstes Jahr gedulden. In Bern beginnt die Fasnacht am 19. Februar.
Wie alle anderen muss sich auch dieser Göigel bis nächstes Jahr gedulden. In Bern beginnt die Fasnacht am 19. Februar.
Deborah Rentsch
1 / 11

Fasnächtler haben am Dienstag landauf, landab die Fasnachtszeit eingeläutet. In der Stadt Bern ist es Elfie Fischer, die den Startschuss in die fünfte Jahreszeit organisiert. "Das ist bereits das 15. Mal", sagt sie. Und es ist schon die 20. Fasnacht, die sie mitmacht.

Bis zu den eigentlichen Feierlichkeiten im Januar und Februar müssen sich Fischer und die anderen Fasnächtler aber noch etwas gedulden. In der Stadt Bern wurde der Fasnachtsbär nun in den Winterschlaf geschickt.

Dort ruht er nun, bis er am 19. Februar wieder geweckt und aus dem Käfigturm befreit wird. Dann übernehmen die Narren das Zepter in der Bundesstadt. Nach der Basler und der Luzerner Fasnacht gilt jene in Bern als die drittgrösste der Schweiz.

Auch andernorts im Kanton Bern haben die Fasnächtler am 11. November um 11 Uhr 11 ihrer Vorfreude auf die kommende Fasnachtszeit lautstark Ausdruck verliehen. So etwa in Langenthal oder Thun, wie auf den Internetseiten der diversen Fasnachtsgesellschaften zu lesen ist.

In Thun steigt die Fasnacht bereits am 29. Januar, in Langenthal am 20. Februar. In Biel haben die Narren ab dem 18. Februar das Sagen.

SDA/cla

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch