Zum Hauptinhalt springen

Feintool profitiert vom Wachstum der Autoindustrie

Die Lysser Firma Feintool hat im vergangenen Jahr mehr verdient, und der Chef Knut Zimmer sieht das Unternehmen auch für das wachsende Geschäft mit Elektromotoren gut aufgestellt.

Feintool will in Zukunft mit der neuen Technologie auch in Asien und Nordamerika expandieren.
Feintool will in Zukunft mit der neuen Technologie auch in Asien und Nordamerika expandieren.
Keystone

Die Übernahme der deutschen Stanz- und Lasertechnikfirma Jessen habe sich als richtig erwiesen, teilten die Lysser am Dienstag mit. So seien erste Aufträge für das Elektroblechstanzen in Europa eingetroffen. Nun will Feintool mit der neuen Technologie auch in Asien und Nordamerika expandieren.

Bei seinen klassischen Feinschneid- und Umform-Metallteilen profitierte das Unternehmen im Jahr 2018 vom Wachstum der globalen Autoindustrie. Auch der Absatz entsprechender Pressen ist gestiegen. Insgesamt wuchs der Umsatz um 11 Prozent auf 679,6 Millionen Franken. Der ­Gewinn stieg etwas weniger stark, nämlich um 9,9 Prozent auf 30,5 Millionen. Für 2019 erwartet Feintool ein Umsatzwachstum auf 690 bis 730 Millionen Franken und einen leicht höheren Betriebsgewinn.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch