Zum Hauptinhalt springen

Ferienzeit ist Wahlkampfzeit

Noch zehn Tage bis zur Wahl: Benjamin Marti und Stefan Neuenschwander kämpfen bis zuletzt um das Belper Gemeindepräsidium.

Zufrieden sind beide: Sieger Benjamin Marti (SVP, links) und Verlierer Stefan Neuenschwander (SP).
Zufrieden sind beide: Sieger Benjamin Marti (SVP, links) und Verlierer Stefan Neuenschwander (SP).
Iris Andermatt
Benjamin Marti (SVP) hat sich in der Stichwahl mit 2085 Stimmen oder 55,6 Prozent durchgesetzt.
Benjamin Marti (SVP) hat sich in der Stichwahl mit 2085 Stimmen oder 55,6 Prozent durchgesetzt.
Stefan Anderegg
Er hat die Wahl verloren: Stefan Neuenschwander (SP) kam auf 1665 Stimmen.
Er hat die Wahl verloren: Stefan Neuenschwander (SP) kam auf 1665 Stimmen.
Stefan Anderegg
1 / 3

Wenige Menschen am Bahnhof, kaum Passanten auf der Strasse, keine Leute auf dem Dorfplatz. Am gestrigen Mittag machte Belp einen verschlafenen Eindruck – kein Wunder, es sind Ferien. Nur zwei Männer finden gerade keine Ruhe. Benjamin Marti (SVP) und Stefan Neuenschwander (SP) erleben strenge Tage.

Am 23. Oktober wollen sie zu Belps erstem hauptamtlichem Gemeindepräsidenten gewählt werden. Dabei gehen sie ganz normal ihren Jobs nach, beide arbeiten sie ja in einem Notariatsbüro. Aber nun müssen sie Wahlkampf betreiben. Deshalb sind sie über Mittag rasch nach Belp gekommen. Marti mit dem Zug aus Thun, Neuenschwander mit dem E-Bike aus Muri.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.