Zum Hauptinhalt springen

Finanzlage bleibt angespannt

Das Parlament von Münchenbuchssee hat das ausgeglichene Budget 2017 genehmigt. Sorgen bereiten einzelne Spezialfinanzierungen.

Die Gemeinde Münchenbuchsee hat weiter mit finanziellen Problemen zu kämpfen.
Die Gemeinde Münchenbuchsee hat weiter mit finanziellen Problemen zu kämpfen.
Andreas Blatter

Grosse Freudensprünge gab es am Dienstag nicht, als der Grosse ­Gemeinderat das Budget für das nächste Jahr behandelte. Dieses schliesst bei einem Aufwand von knapp 38 Millionen Franken und einer gleichbleibenden Steuer­anlage von 1,64 Einheiten ausgeglichen ab. Die finanzielle Lage der Gemeinde sei aber nach wie vor sehr herausfordernd, sagte Gemeinderätin Sonja Bucher (SVP).

Nur mit strikter Disziplin könne eine gesunde Finanzsituation erreicht werden. Die selbst verordneten Auflagen seien konsequent umzusetzen. «Sie dürfen nicht ein Lippenbekenntnis bleiben», so Bucher. Nur mit Rechnungsüberschüssen könne sich die Gemeinde weiterentwickeln.

Die Gemeinde sei noch nicht am Ziel, sagte BDP-Sprecher Michel Gygax. Die Finanzlage bleibe angespannt, die Alarmstufe auf Rot. Die 2014 beschlossenen Sparmassnahmen müssten weitergeführt werden. Sorgen be­reiten der BDP einzelne stark defizitäre Spezialfinanzierungen (Wasser, Feuerwehr). Gygax: «Dieses Problem müssen wir rasch angehen.»

Darauf wiesen auch die EVP-, SP- und GFL-Sprecher hin. Es sei schade, dass die Wassergebühren nicht schon auf 2017 erhöht werden, sagte Christine Eckstein (EVP). Lieber zuerst das Gebührenreglement anpassen als einen Schnellschuss produzieren, stellte sich Arduino Lavina (SVP) hinter das Vorgehen des Gemeinderats.

Keine Chance hatte ein Antrag der SP, den Beitrag an die Kornhausbibliotheken um 30'000 Franken zu erhöhen. Damit hätten die Öffnungszeiten verlängert werden sollen. Sonja Bucher sprach von einem falschen Signal an die Bevölkerung, weil dadurch ein Defizit im Budget entstehen würde. Einen zweiten Antrag, sich wieder am«Fäger» zu betei­ligen, zog die SP zurück. Dieser Wunsch soll nun im Rahmen des Budgets 2018 behandelt werden.

Das letzte Wort zum Budget 2017 haben die Stimmberechtigten am 27. November.

(hus)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch