Zum Hauptinhalt springen

Fusion mit Schlosswil ist fast am Ziel

Kantersieg für die Fusionsbefürworter in Grosshöchstetten. Die Frage, ob der Zusammenschluss mit Schlosswil geplant werden soll, beantworteten die Stimmbürger am Donnerstag mit einem deutlichen Ja.

Grosshöchstetten befürwortet die Planung eines Zusammenschlusses mit Schlosswil: 110 zu 0 lautete das deutliche Resultat an der ausserordentlichen Gemeindeversammlung am Donnerstag. Schlosswil hatte dem Geschäft letzte Woche zugestimmt.

Über den «Shutout» freute sich einer besonders: Gemeindeprä­sident Hanspeter Heierli (BDP). Dass das Geschäft ohne Gegenstimme durchkomme, damit habe man nicht rechnen dürfen: «Gemeindeversammlungen bergen immer ein gewisses Risiko. Da kommen rasch Emotionen ins Spiel, die Stimmung kann stets kippen.» Heierli spricht deshalb von einem «sensationellen Resultat».

Die Vorarbeit inklusive Mitwirkung und Information der Bevölkerung habe sich ausbezahlt. Die Verantwortlichen machen sich nun an die Detailplanung. Den definitiven Entscheid über den Zusammenschluss fällen dann wiederum die Stimm­berechtigten. Voraussichtlich am 24. September. Die Fusion würde per 1. Januar 2018 umgesetzt.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch