Zum Hauptinhalt springen

Gebäudeschäden gingen stark zurück

Im ersten Halbjahr 2019 verzeichnete die Gebäudeversicherung Bern (GVB) eine Schadenssumme von 25,2 Millionen Franken. Das sind rund zwei Drittel weniger als in der Vorjahresperiode.

Im ersten Halbjahr 2018 waren es noch 4,3 Millionen Franken Gebäudeschäden, die durch Feuer verursacht wurden. Im letzten halben Jahr waren es noch 19 Millionen Franken (Archivbild).
Im ersten Halbjahr 2018 waren es noch 4,3 Millionen Franken Gebäudeschäden, die durch Feuer verursacht wurden. Im letzten halben Jahr waren es noch 19 Millionen Franken (Archivbild).
Iris Andermatt

Die Gebäudeversicherung Bern (GVB) veröffentlichte am Mittwoch ihren Halbjahresbericht. Im Vergleich zum ersten Halbjahr 2018 ist die Gesamtschadenssumme dabei stark gesunken. Wegen des Sturmtiefs Burglind verzeichnete die GVB in der Vorjahresperiode noch Schäden in der Höhe von 71,4 Millionen Franken. Diese Schadenssumme ging 2019 um rund zwei Drittel zurück, auf noch 25,2 Millionen Franken.

Nicht nur die Schäden aus Elementarereignissen waren dabei rückläufig, sondern auch die Feuerschäden. Brände verursachten Gebäudeschäden in der Höhe von 19 Millionen Franken, in der Vorjahresperiode waren es 24,3 Millionen Franken, wie die GVB mitteilt.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch