Zum Hauptinhalt springen

Dritter Aaretoter innerhalb einer Woche

Der Mann, der am Dienstagabend beim Stauwehr Engehalde leblos aus der Aare geborgen wurde, ist identifiziert. Er ist bereits die dritte Person, die innert Wochenfrist in der Aare in Bern und Umgebung ertrunken ist.

Am späten Dienstagabend wurde beim Stauwehr Engehalde ein lebloser Mann aus der Aare gezogen. Trotz eines Zeugenaufrufs lagen vorerst keine Hinweise auf die Identität des Toten vor. Wie die Kantonspolizei Bern am Freitagnachmittag mitteilt, konnte der Tote am Donnerstag identifiziert werden. Es handelt sich um einen 41-jährigen portugiesischen Staatsbürger aus dem Kanton Freiburg.

Der Polizei wurde am Dienstagabend gemeldet, dass ein Mann vom linken Aareufer aus auf Höhe des Lorrainebades in die Aare gesprungen und in Not geraten sei. Es sei von einem Unfallgeschehen auszugehen, wie die Polizei in ihrer Mitteilung vom Freitag schreibt.

Es ist bereits die dritte Person, die innert Wochenfrist in der Aare in Bern und Umgebung ertrunken ist. Am 25. Juli wurde ein 66-Jähriger aus dem Kanton Bern bei der Auguetbrücke in Muri leblos aus der Aare geborgen. Einen Tag wurde ein 33-jährigen Ägypter, der im Kanton Bern wohnhaft war, beim Schwellenmätteli aus der Aare gezogen. Er verstarb trotz sofortiger Rettungsmassnahmen noch vor Ort.

(pkb)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch