Zum Hauptinhalt springen

Gebüsste Velofahrer: Für Pro Velo ist die Verkehrsführung schuld

Grund für die vielen gebüssten Velofahrer beim Bahnhof ist die schlechte Verkehrsführung. Das findet Pro Velo Bern Präsident David Stampfli. Der SP-Stadtrat fordert in einer Motion einen Velostreifen am Bubenbergplatz.

34 Velofahrer büsste die Polizei am Donnerstagmorgen (9.10.2014) zwischen dem Berner Bahnhof und dem Bubenbergplatz.
34 Velofahrer büsste die Polizei am Donnerstagmorgen (9.10.2014) zwischen dem Berner Bahnhof und dem Bubenbergplatz.
Stefan Anderegg
Für die Kantonspolizei  ist der Bereich um den Berner Bahnhof einer der Hotspots des Langsamverkehrs.
Für die Kantonspolizei ist der Bereich um den Berner Bahnhof einer der Hotspots des Langsamverkehrs.
Stefan Anderegg
Hier möchte Pro Velo Velostreifen.
Hier möchte Pro Velo Velostreifen.
Grafik BZ
1 / 4

Für die Polizei ist der Bahnhof ein Hotspot. Hier machen die Polizisten regelmässig Velokontrollen. Zuletzt am letzten Donnerstagmorgen, als 34 von 50 kontrollierten Velofahrern beim Bubenbergplatz gebüsst wurden. Hauptsächlich weil sie das Fahrverbot ignoriert hatten.

Der Grund für die vielen gebüssten Velofahrer ist aus Sicht von Pro Velo Bern Präsident David Stampfli einfach: «Leider ist der südliche Bubenbergplatz immer noch eine Einbahnstrasse für Velofahrende.» Wer mit dem Velo vom Zytglogge her in Richtung Länggasse unterwegs ist, gelangt via Amthausgasse und Schauplatzgasse zum Bahnhof.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.