Gedenkstätte vor Polizeiwache wird nicht geräumt

Bern

Der SVP ist die Gedenkstätte auf dem Berner Waisenhausplatz zu Ehren eines in Polizeigewahrsam verstorbenen 20-Jährigen ein Dorn im Auge. Der Gemeinderat will jedoch pietätvoll bleiben.

Zur Erinnerung an den in Haft gestorbenen 20-Jährigen haben Freunde von ihm Kerzen und Blumen am Waisenhausplatz aufgestellt.

Zur Erinnerung an den in Haft gestorbenen 20-Jährigen haben Freunde von ihm Kerzen und Blumen am Waisenhausplatz aufgestellt.

(Bild: Raphael Moser)

Nach wie vor säumen Blumen und Kerzen eine rund zwei Quadratmeter kleine Fläche vor der Polizeiwache am Waisenhausplatz. Es ist eine Gedenkstätte für einen am 26. Dezember in Polizeigewahrsam verstorbenen 20-jährigen Berner. Dass dieses Mahnmal auch zwei Monate später noch dort steht, stört Henri-Charles Beuchat.

Der SVP-Stadtrat wittert dahinter eine «politische Mahnwache». Das schrieb er in einer Anfrage an den Gemeinderat. «Nicht nur für Passanten auch für die Mitarbeiter der Kantonspolizei ist diese Situation unhaltbar», glaubt er zu wissen. Er fragte die Regierung, wann sie gedenke, diese «politische Mahnwache im öffentlichem Raum» zu räumen.

Der Zeitpunkt zur Räumung sei noch nicht bestimmt, hält der Gemeinderat in seiner Antwort am Freitag fest. Ausserdem gebe es keine rechtlichen Bestimmungen zu einem solchen Mahnmal. «Das Tiefbauamt handhabt es so, dass aus Gründen der Pietät der Kontakt mit den Angehörigen, die das Mahnmal angebracht haben, sowie deren Wünsche im Vordergrund stehen», schreibt der Gemeinderat weiter.

Ermittlungen gegen Arzt

Der verstorbene 20-Jährige besuchte in der Nacht auf den 26. Dezember letzten Jahres in Bethlehem eine Goa-Party. Am Morgen danach wurde der unter Drogen stehende junge Mann von der Polizei aufgegriffen – auf sich trug er mehrere Dutzend Amphetamin-Pillen.

Als ein aufgebotener Arzt die Inhaftierung für vertretbar eingestuft hatte, verbrachte der Mann die folgenden Stunden auf der Polizeiwache am Waisenhausplatz. Am nächsten Morgen wurde er tot in der Zelle aufgefunden.

Die genaue Todesursache ist nach wie vor unklar. Die Staatsanwaltschaft hat Ermittlungen aufgenommen gegen den Arzt, der die Haft gutgeheissen hatte.

mib

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt