Zum Hauptinhalt springen

Gegen Velos auf dem Uferweg gibt es Widerstand

Auf dem Uferweg der Aare in Bremgarten sollen künftig Velos fahren dürfen – zum Ärger vieler Anwohner. An der Gemeindeversammlung ist der Ausbau des Wegs mit der Ufersanierung verknüpft. Bringt die Opposition das Geschäft zu Fall?

Dieser Weg soll nach der Sanierung für Velos geöffnet werden.
Dieser Weg soll nach der Sanierung für Velos geöffnet werden.
Urs Baumann

Es ist idyllisch am Aareufer in Bremgarten. Ein Naturweg führt den Fluss entlang, und im Zehndermätteli legt die Fähre an. Besonders an schönen Tagen tummeln sich dort Ruhesuchende, Spaziergänger, Mütter mit Kinderwagen, im Sommer auch Leute, die in der Aare schwimmen.

Etliche Bremgartener befürchten nun, diese Idylle sei gefährdet. Das Ufer soll dort saniert und im gleichen Zug der Weg verbreitert werden (wir berichteten). Danach sollen auf dem Strässchen auch Velos fahren dürfen. Gegen die Pläne eines Velowegs regt sich in Bremgarten aber Widerstand, viele Bewohner in der Aeschenbrunnmatt sind skeptisch. «Die Opposition ist gross hier», sagt einer der Gegner, der anonym bleiben möchte. Der Unmut zeigte sich an einem Infoanlass, als die Verantwortlichen das Vorhaben präsentierten. Mehrere Besucher kritisierten die geplante Öffnung für Velos. Eine solche gefährde die Fussgänger. Sie befürchten, dass eine Raserstrecke für Velos entsteht.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.