Zum Hauptinhalt springen

Gemeinde prüft, ihre Kita zu privatisieren

Die Kita Hummelinäscht wird von der Gemeinde Ostermundigen geführt. Die FDP möchte sie aber privatisieren. Am Donnerstag hat das Parlament den Vorstoss zur Prüfung des Anliegens gutgeheissen.

Seit 25 Jahren führt die Gemeinde Ostermundigen die Kita an der Bernstrasse.
Seit 25 Jahren führt die Gemeinde Ostermundigen die Kita an der Bernstrasse.
Andreas Blatter

Soll Ostermundigen seine eigene Kindertagesstätte (Kita) Hummelinäscht weiterführen oder diese Aufgabe an Private abgeben? Diese Frage stellte sich am Donnerstagabend im Grossen Gemeinderat Ostermundigen. Diskutiert wurde über einen Vorstoss der FDP. Er verlangt, die Privatisierung der Kita zu prüfen. Die Abklärungen des Gemeinderates hatten ergeben, dass pro Jahr 160'000 Franken gespart werden könnten, falls das Hummelinäscht privatisiert würde.

Im Parlament waren die Meinungen geteilt. Die Mehrheit der Fraktionen sprach sich für den Vorstoss aus, so die FDP und die GLP. Lucia Müller (SVP) sprach sich deutlich für eine Privatisierung aus. Es sei wichtig, dass die Kitas besser durchmischt würden, denn im Hummelinäscht würden grösstenteils Kinder aus sozial schwachen Familien betreut. Die Führung einer Kindertagesstätte gehöre nicht zu den Aufgaben der Gemeinde. «Die SVP unterstützt immer eigenverantwortliche Lösungen», sagte Lucia Müller.

Eine ganz andere Meinung vertrat Silvia Fels (EVP). Die Kindertagesstätte sei sehr wohl eine Kernaufgabe der Gemeinde, sagte sie. Sie wies die Begründung im FDP-Vorstoss zurück, dass private Institutionen «in der Regel fachlich besser aufgestellt» seien. «Das sind schon krasse Worte», bemerkte Fels. «Das Hummelinäscht ist fachlich gut aufgestellt.» Ostermundigen brauche eine solche Institution. Deshalb werde die EVP-Fraktion den Vorstoss ablehnen.

Die andern Parteisprecher äusserten sich nicht gegen die Kita, zeigten sich aber bereit, die Weiterführung der Institution zu überprüfen. Das Parlament hiess den Vorstoss mit 23 zu 4 Stimmen gut. Somit klärt der Gemeinderat ab, welche Vor- und Nachteile eine Privatisierung hätte.

Die Kindertagesstätte Hummelinäscht besteht seit 1990. In den Räumen an der Bernstrasse 66 bestehen 28 Plätze, die Mitarbeiterinnen betreuen total 42 Kinder. Es werden ausschliesslich subventionierte Plätze für minderbemittelte Familien angeboten.

BZ/hrh

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch