Zum Hauptinhalt springen

Heisse Diskussion um Parteispenden

Das Berner Stadtparlament hat am Donnerstag eine überraschend engagierte Diskussion um Transparenz in der Parteienfinanzierung geführt. Die SVP-Vertreter wehrten sich vehement gegen die Vorlage.

SVP-Sprecher Erich Hess wehrte sich vehement gegen die Vorlage. Sie sei löchrig wie ein Käse. (Archivbild)
SVP-Sprecher Erich Hess wehrte sich vehement gegen die Vorlage. Sie sei löchrig wie ein Käse. (Archivbild)
Franziska Rothenbühler

In der Berner Stadtpolitik soll künftig Transparenz über die Geldquellen herrschen. Das sieht eine Vorlage vor, die der Berner Stadtrat am Donnerstagabend diskutiert hat. Der Kernpunkt ist, dass Spenden an Parteien und Komitees bei Abstimmungs- und Wahlkämpfen ab einem Betrag von 5000 Franken namentlich offenzulegen sind.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.