Zum Hauptinhalt springen

Historisches Museum bietet Ausstellung zu Einstein in Gebärdensprache an

Das historische Museum in Bern macht seine Einstein-Ausstellung für Hörbehinderte und Gehörlose tauglich. Ein Video-Guide führt die Besucher in Gebärdensprache durch die Ausstellung.

Nun können auch Gehörlose die Einstein-Ausstellung ganz mitverfolgen.
Nun können auch Gehörlose die Einstein-Ausstellung ganz mitverfolgen.
Urs Baumann

Der Video-Guide kann über ein iPod-Gerät abgespielt werden, das die Besucher mit sich tragen. Auf dem rund einstündigen Parcours erhalten die Museumsbesucher Einblicke in Leben und Wirken des weltbekannten Physikers, der sich zu Beginn des 20. Jahrhunderts in Bern aufhielt.

Die Inhalte des Video-Guides basieren auf dem bereits bestehenden Audio-Guide. Die Texte wurden in die Deutschschweizer Gebärdensprache übersetzt. Mit dem Video-Guide lanciert das historische Museum nach eigenen Angaben ein Schweizer Pilotprojekt.

Museum hofft auf Nachahmer

Man sei gespannt, wie es ankomme und ob es Nachahmer finde, schreiben die Museumsverantwortliche in einer Mitteilung vom Mittwoch. Das Projekt Video-Guide wird ebenfalls von der Interessengemeinschaft Gehörlose, Sprach- und Hörbehinderte der Kantone Bern und Freiburg getragen.

In der Schweiz leben rund 1,2 Millionen Menschen mit einer Hörbehinderung, rund 8000 davon sind gehörlos.

SDA

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch