Zum Hauptinhalt springen

Höhere Steuern für die vielen Investitionen

In Kirchlindach werden die Steuern von 1,5 auf 1,6 Einheiten erhöht.

In Kirchlindach steigen 2019 die Steuern (Symbolbild).
In Kirchlindach steigen 2019 die Steuern (Symbolbild).
iStock

Die Steuerpflichtigen müssen im nächsten Jahr tiefer in die Tasche greifen. Die Gemeindeversammlung Kirchlindach hat einer Steuererhöhung von 1,5 auf 1,6 Einheiten zugestimmt. Diese Erhöhung sei ­dafür nötig, die bereits beschlossenen und noch anstehenden Investitionen zu bezahlen, sagte Gemeinderat Christoph Gros­jean (SP).

Dank dieser zusätzlichen Einnahmen rechnet das Budget 2019 bei Einnahmen von 12,56 Millionen Franken mit einer schwarzen Null. Denn der eigentliche Gewinn von rund 775'000 Franken fliesst in die sogenannte finanzpolitische Reserve.

Kirchlindach scheine es gut zu gehen, die Gemeinde sei in einer komfortablen Ausgangs­lage, erklärte ein Votant mit Blick auf die Zahlen. Er fragte sich, ob der Steuersatz auf Vorrat und nicht aus Notwendigkeit erhöht werden soll. Ein weiterer Votant beantragte, den Steuerfuss nur auf 1,55 Einheiten anzuheben. 38 Personen sprachen sich für einen Steuerfuss von 1,60 aus, 32 für den Satz von 1,55 Einheiten. Christoph Grosjean betonte, dass der Gemeinderat nicht Freude habe, Geld auszugeben, aber: «Wir müssen unsere Infrastruktur in Schuss halten.» (hus)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch