Zum Hauptinhalt springen

Hündin Leika war mit Autodieb unterwegs

Die seit dem 16. Juni vermisste Hündin Leika ist wieder aufgetaucht. Zufällig hatte die Polizei einen Wagen kontrolliert, in dem sich auch Leika befand. Das Auto war gestohlen, der Mann wurde verhaftet. Die Hündin ist wohlbehalten.

Die Hündin Leika ist wieder aufgetaucht und unversehrt.
Die Hündin Leika ist wieder aufgetaucht und unversehrt.
zvg

Am Montagabend wurde Hündin Leika wieder gefunden, welche seit dem 16. Juni als vermisst galt. Gegen 19 Uhr hielten Beamte der Stadtpolizei Winterthur einen Wagen zur Verkehrskontrolle an. Wie die Kantonspolizei Bern mitteilt, ergab die Kontrolle, dass das Auto aus der Region Entlebuch gestohlen war und der Lenker keinen Fahrausweis bei sich hatte. Er war bereits zur Verhaftung ausgeschrieben. Der Mann wurde daraufhin umgehend festgenommen.

Die mitgeführte Hündin stellte sich als die vermisste Leika heraus. Inzwischen befindet sich das Tier in der Obhut der Stadtpolizei Winterthur. Ersten Ermittlungen zur Folge hatte der Mann die Hündin im Tierheim zu einem Probespaziergang abgeholt, aber nicht mehr zurückgebracht. Gemeinsam mit der Hündin war er seither in der ganzen Schweiz unterwegs.

Der Mann gesteht, das Auto gestohlen zu haben und die Hündin aus dem Tierheim entführt zu haben. Das Tier ist wohlauf und unversehrt. Die weitere Unterbringung wird momentan noch abgeklärt.

Auch für weitere Delikte besteht gegen den verhafteten Mann dringender Tatverdacht. Die Kantonspolizei Zürich ermittelt weiter gegen ihn.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch