Zum Hauptinhalt springen

«Ich fürchtete, Käser nimmt die Sache nicht ernst»

Ex-SVP-Präsident Hermann Weyeneth, der die Vorwürfe an den Thorberg-Direktor publik machte, wirft Polizeidirektor Käser vor, dass er die Probleme nicht ernst nehme.

In der Affäre um den Direktor des Thorberg machte der politisch Verantwortliche, Polizeidirektor Hans-Jürg Käser (FDP),  eine schlechte Figur – zu diesem Schluss kommt die Geschäftsprüfungskommission des Grossen Rates. (3.7.2015)
In der Affäre um den Direktor des Thorberg machte der politisch Verantwortliche, Polizeidirektor Hans-Jürg Käser (FDP), eine schlechte Figur – zu diesem Schluss kommt die Geschäftsprüfungskommission des Grossen Rates. (3.7.2015)
Keystone
Die Strafanstalt Thorberg wurde Anfang 2014 von einem Skandal erschüttert.
Die Strafanstalt Thorberg wurde Anfang 2014 von einem Skandal erschüttert.
Stefan Anderegg
Die Strafanstalten Thorberg haben einen höheren Ausländeranteil als andere Gefängnisse. Ausländer werden auch wegen leichterer Delikte in die geschlossene Anstalt gesperrt, weil die Fluchtgefahr höher ist.
Die Strafanstalten Thorberg haben einen höheren Ausländeranteil als andere Gefängnisse. Ausländer werden auch wegen leichterer Delikte in die geschlossene Anstalt gesperrt, weil die Fluchtgefahr höher ist.
Beat Mathys
1 / 14

In der kantonalen Polizei- und Militärdirektion gibt es aktuell drei Krisenherde: die Thorberg-Affäre, der Filzvorwurf im IT-Beschaffungswesen der Kantonspolizei und das Chaos im Asylamt. Und fast täglich werden neue Vorwürfe publik. Wie «Der Bund» berichtete, soll der freigestellte Thorberg-Direktor Georges Caccivio in einem Schreiben vom 13. Januar die Verantwortung für zwei Häftlinge, die er von früher kannte und duzte, seinem Stellvertreter übertragen haben. Dies ist deshalb brisant, weil Polizeidirektor Hans-Jürg Käser (FDP) bisher erklärte, Caccivio habe die Verantwortung bereits letzten September abgegeben. Mit dieser Massnahme habe er auf die Vorwürfe der Thorberg-Mitarbeitenden reagiert, die ihm Ex-SVP-Präsident Hermann Weyeneth am 30. August dargelegt hatte.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.