Zum Hauptinhalt springen

Im Streit mit der Bahn müssen Bauern nicht zwingend verlieren

Bauer Rudolf Keller aus Hindelbank kann seinen Kollegen in Riedbach nachfühlen: So, wie sie zurzeit von der geplanten Werkstätte der BLS bedrängt werden, war er einst von der Neubaustrecke der SBB betroffen.

Stephan Künzi
Die Neubaustrecke führt direkt an seinem Hof vorbei (im Hintergrund): Rudolf Kellerblickt zurück auf seinen Kampf gegen die SBB.
Die Neubaustrecke führt direkt an seinem Hof vorbei (im Hintergrund): Rudolf Kellerblickt zurück auf seinen Kampf gegen die SBB.
Andreas Blatter

Ja, er hatte viele schlaflose Nächte. Und ja, er hat die kritische Zeit Ende der 1980er-Jahre nur daher so gut überstanden, «weil ich von Natur aus ein aufgestellter Typ bin». Nur zu gut kann Bauer Rudolf Keller aus Hindelbank nachvollziehen, wie seinen Kollegen in Riedbach zumute ist.

Denn ihm ging es ähnlich, als die SBB ihre Neubaustrecke von Mattstetten nach Rothrist planten. Sein Betrieb lag im Korridor, durch den die SBB die Hochgeschwindigkeitslinie führen wollten – wenigstens konnte das Haus stehen bleiben, in das seine Familie beim Autobahnbau 25 Jahre zuvor ausgesiedelt war.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen