Zum Hauptinhalt springen

Imboden will nicht in Regierung

Beim Grünen Bündnis der Stadt Bern (GB) bleibt es bei drei Interessenten für einen Sitz in der Berner Stadtregierung: Grossrätin Natalie Imboden verzichtet. Sie übernimmt aber nach dem Ende ihres Auslandaufenthalts wieder das Parteipräsidium.

Die Nachfolge von Regula Rytz im Berner Gemeinderat strebt das GB nach Imbodens Verzicht demzufolge mit Nationalrätin Franziska Teuscher, Grossrätin Corinne Schärer und dem Präsidenten der Grünen Kanton Bern, Blaise Kropf, an. Das teilte das GB nach einer Wochenend-Retraite mit.

Den Entscheid, wen es auf einer gemeinsamen Rot-Grün-Mitte-Liste ins Rennen schickt, trifft die Partei im März. Dass Teuscher, Schärer und Kropf Interesse haben, ist seit Längerem bekannt. Gewählt wird am 25. November.

Natalie Imboden untersucht derzeit im Auftrag der Gewerkschaft Unia in Irland die Auswirkungen der Personenfreizügigkeit. Sie gab deshalb im August das GB-Präsidium ab. Seither wird sie auf diesem Posten interimistisch von Stadträtin Monika Hächler vertreten.

SDA/mau

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch