Zum Hauptinhalt springen

In der Mühle Hunziken hängt der Haussegen schief

Zwischen Peter Burkhart und den neuen Betreibern der Mühle Hunziken herrscht dicke Luft. Jetzt sind die Anwälte am Werk.

Misstöne: Der Musikbetrieb in der Mühle Hunziken läuft so geschmiert wie früher unter «Mühli-Pesche». Doch zwischen der alten und der neuen Führung gibts Unstimmigkeiten.
Misstöne: Der Musikbetrieb in der Mühle Hunziken läuft so geschmiert wie früher unter «Mühli-Pesche». Doch zwischen der alten und der neuen Führung gibts Unstimmigkeiten.
Christian Pfander

Als Peter Burkhart Mitte dieses Jahres seine Nachfolger als Chefs der Mühle Hunziken in Rubigen präsentierte, war die Überraschung gross. Der Thuner Blueser Philipp Fankhauser, lange Jahre mit einem Hausverbot in der Mühle belegt, wurde, trat das Erbe von «Mühli-Pesche» an, zusammen mit seinem Bruder Christoph und mit Burkharts Sohn Thomas. Ein halbes Jahr später hat nun der Wind gedreht: Mittlerweile ist es «Mühli-Pesche» selbst, der an seiner früheren Wirkungsstätte nicht mehr erwünscht ist.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.