Zum Hauptinhalt springen

Inselspital forscht im Himalaya

Medizinische Forschung unter Extrembedingungen: Am Inselspital bereiten sich Forscher und Probanden auf eine grosse höhenmedizinische Expedition vor.

Sie sorgen dafür, dass die Forschung auch in dünner Luft nach allen Regeln der Kunst abläuft: die Inselspital-Ärzte David Berger, Tobias Merz und Jacqueline Pichler Hefti.
Sie sorgen dafür, dass die Forschung auch in dünner Luft nach allen Regeln der Kunst abläuft: die Inselspital-Ärzte David Berger, Tobias Merz und Jacqueline Pichler Hefti.
zvg

Die medizinische Gross-Expedition mit 100 Teilnehmenden findet im September und Oktober 2013 am 7123 m hohen Himlung Himal statt, einem nepalesischen Himalaya-Gipfel östlich der Annapurna-Kette. Unter den Teilnehmenden befinden sich 46 erfahrene Bergsteiger, die sich als freiwillige Probanden gemeldet hatten und aufgrund von Gesundheits- und Alpinismus-Checks ausgewählt wurden, sowie 20 forschende Mediziner aus dem Inselspital und dem Universitätsklinikum Leipzig. Begleitet wird die Forschergruppe von 30 einheimischen Mitarbeitern.

Ultraschall auf 7000 Metern

Mit Tests der Hirn-, Herz- und Lungenfunktionen auf verschiedenen Höhenstufen bis auf 7000 Meter wollen die Forschenden die physiologische Anpassungsvorgänge und Veränderungen der Funktion des Hirns, des Herz-Lungensystems und des Immunsystems erforschen. Die Erkenntnisse sollen dereinst auch Lungenkranken und anderen schwerkranken Menschen im Tiefland zugute kommen. Die Auswertung von einigen Hundert gesammelten Blutproben und Forschungsdaten in den Universitätsspitälern von Bern und Leipzig wird nach der Expedition ein bis zwei Jahre dauern.

An den Forschungsprojekten sind mehrere Institute des Inselspitals beteiligt. Neben den federführenden Kliniken für Intensivmedizin und für Pneumologie werden Teile der Studien auch von den Instituten für Neuroradiologie und für Klinische Chemie durchgeführt. Daneben besteht eine Kooperation mit der Universitätsklinik Leipzig. Das Kantonsspital Aarau ist ebenfalls Partner der Expedition.

(pd)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch