Zum Hauptinhalt springen

Ittiger Zivilschutzanlage bleibt ein Jahr länger Asylunterkunft

Die Lage bei der Unterbringung von Asylsuchende bleibt angespannt. Deshalb werden in der Zivilschutzanlage Eyfeld in Ittigen ein Jahr länger als geplant Flüchtlinge untergebracht.

Die Zivilschutzanlage Eyfeld in Ittigen ist im November 2014 zur Asylunterkunft umfunktioniert worden.
Die Zivilschutzanlage Eyfeld in Ittigen ist im November 2014 zur Asylunterkunft umfunktioniert worden.
Urs Baumann

In der Zivilschutzanlage Eyfeld in Ittigen kann der Kanton Bern auch noch im Jahr 2017 Flüchtlinge unterbringen. Der Ittiger Gemeinderat hat den bis September 2016 laufenden Mietvertrag zwischen Gemeinde und Kanton um ein Jahr bis Ende September 2017 verlängert.

Der Kanton Bern hatte die Gemeinde um die Verlängerung des Vertrags ersucht, wie die Ittiger Exekutive am Mittwoch mitteilte. Der Kanton begründete das Gesuch mit der weiter angespannten Situation im Asylbereich. In der Zivilschutzanlage Eyfeld leben seit November 2014 bis zu 100 Asylsuchende.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch