Juso fordert nach Gewalt-Eskalation eine Stadtpolizei

Bern

Weil die Polizei unkontrolliert Gewalt ausüben könne, komme es immer wieder zu Ausschreitungen, findet die Juso der Stadt Bern – und will deshalb die Stadtpolizei wieder einführen.

  • loading indicator

Nach der Gewalteskalation am Wochenende vor der Reitschule drängt die Juso Stadt Bern auf Massnahmen gegen Polizeigewalt. Es brauche endlich eine echte, unabhängige und demokratische Kontrolle über die Polizei, schreibt die Jungpartei in einem Communiqué vom Montag.

Eine Ombudsstelle solle das Verhalten der Polizei unter die Lupe nehmen können. Ausserdem sei es an der Zeit, dass Stadt und Kanton Bern die Wiedereinführung der Stadtpolizei vorbereiteten.

Die Juso weist darauf hin, dass der Stadtrat erst letzten Donnerstag die unabhängige Untersuchung einer Afrin-Demo im April 2018 verlangt habe. Damals löste die Polizei eine unbewilligte Kundgebung auf. Der Gemeinderat hatte die unabhängige Untersuchung abgelehnt.

Diese Szenen ereigneten sich in der Nacht auf Sonntag vor der Berner Reitschule. Video: Leserreporter

Die Regierung dulde Übergriffe, und die Polizei wisse das genau, kritisiert die Juso. Deshalb brauche es eine unabhängige Stelle, die den Vorwürfen nachgehe.

Bei den nächtlichen Auseinandersetzungen auf der Schützenmatte in der Nacht zum Sonntag waren mehrere Menschen verletzt worden, darunter drei Polizisten. Polizei und Reitschule werfen sich gegenseitig vor, für die Gewalteskalation verantwortlich zu sein.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt