Zum Hauptinhalt springen

Klares Ja zu teurer Schulsanierung

Der Stadtrat hat den Kredit von 63,85 Millionen Franken die Sanierung und Erweiterung der Schulanlage Bethlehemacker gutgheissen.

Die Stadtberner Stimmberechtigten befinden im Februar über Sanierung und Neubau. (Visualisierung aus dem Jahr 2016/PD)
Die Stadtberner Stimmberechtigten befinden im Februar über Sanierung und Neubau. (Visualisierung aus dem Jahr 2016/PD)

Die Schulanlage Bethlehemacker im Westen von Bern soll für knapp 64 Millionen Franken saniert und erweitert werden. Mit 63 Ja- zu 3 Nein-Stimmen winkte der Berner Stadtrat am Donnerstag die Vorlage durch. Sie kommt damit voraussichtlich im Februar 2020 vors Volk.

Realisiert werden soll ein zweistöckiger Neubau. Zusätzlich sollen die bestehenden Schulpavillons und die Turnhallen saniert werden. Das kostet die Stadt eine Viertelmillion mehr als ursprünglich geplant: Der Stadtrat nahm nämlich Anträge der Kommission für Planung, Verkehr und Stadtgrün (PVS) an, mit denen Mängel des jahrelang auf die lange Bank geschobenen Projektes behoben werden sollen. So sahen es Kommission und Stadtrat angesichts der Berner Klimaziele nicht als angebracht an, die Anlage bis zum Anschluss an das Fernwärmenetz 2030 weiter mit einer Gasheizung zu betreiben. Jüngste Studien würden zeigen, dass solche viel klimaschädlicher seien als bisher angenommen, sagte Katharina Gallizzi (GB/JA). Der Gemeinderat wurde nun damit beauftragt, eine klimaschonendere Alternative zu finden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.