Zum Hauptinhalt springen

Krebskranke Mutter ruft zur Spende auf

Laurence Klenk ist an einer seltenen Lymphdrüsenkrebs erkrankt. Die Chancen einen passenden Spender zu finden, sei jedoch gering, aber die junge Mutter gibt die Hoffnung nicht auf.

Laurence Klenk aus Wohlen rief auf Telebärn zur Spende von Blut-Stammzellen auf, weil sie an einer seltenen Krebsart erkrankt ist. Ohne den passenden Spender hat die junge Mutter eine Lebenserwartung von ein bis eineinhalb Jahren. Alleine am Sonntag haben sich 300 potentielle Spender bei der Stiftung Blut-Stammzellen gemeldet.

Um Blut-Stammzellen zu spenden, braucht es eine Registrierung auf der Homepage der Stiftung Blut-Stammzellen. Danach werden Utensilien für einen Selbsttest nach Hause geschickt, dabei wird mit einem Wattestäbchen im Mund ein Abstrich gemacht.

«Nadel im Heuhaufen»

Nicht möglich sei indes für Laurence Klenk direkt zu spenden, doch mit einer Spende könne man anderen Menschen helfen, sagt Rudolf Schwabe, der Geschäftsführer der Stiftung Blut-Stammzellen.Weltweit gebe es Millionen von Gewebetypen. Die Suche nach einem Spender sei wie die Suche nach der Nadel im Heuhaufen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch