Zum Hauptinhalt springen

Kritik der Kurden

Die Kurden kritisieren die Kantonspolizei. Sie habe am Samstag übermässig Gewalt gegen Frauen und Kinder angewendet.

Auf dem Helvetiaplatz trafen am Samstagnachmittag kurdische und pro-türkische Aktivisten aufeinander.
Auf dem Helvetiaplatz trafen am Samstagnachmittag kurdische und pro-türkische Aktivisten aufeinander.
Manu Friederich
In der Folge kam es zu schweren Ausschreitungen.
In der Folge kam es zu schweren Ausschreitungen.
Manu Friederich
Die kurdischen Demonstranten hielten die Brücke während mehreren Stunden blockiert.
Die kurdischen Demonstranten hielten die Brücke während mehreren Stunden blockiert.
1 / 19

Am Samstag eskalierten in Bern mehrere Demos. Kurden und türkische Nationalisten griffen sich gegenseitig und die Polizei an. Auch eine Amokfahrt ereignete sich. 22 Personen, darunter fünf Polizisten, wurden insgesamt verletzt.

Die Kurden werfen der Kantonspolizei nun vor, übermässig Gewalt angewendet zu haben. Die Polizei habe auch gegen Frauen, Kinder und ältere Personen Pfefferspray und Gummischrot eingesetzt. Auch hätten die Schützen die beim Gummischrot vorgeschriebene Mindestdistanz von 20 Metern nicht eingehalten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.