Zum Hauptinhalt springen

Kulturbetriebe sollen über eine Million Franken mehr erhalten

Konzert Theater Bern und drei weitere städtische Kulturbetriebe sollen ab 2016 zusammen über eine Million Franken mehr pro Jahr erhalten. Seit Dienstag ist klar, wo die Stadt Schwerpunkte setzen will.

Alles Theater, oder was? Alexander Tschäppät, Bernhard Pulver und Ueli Studer, Präsident der Kulturkommission der RK Bern-Mittelland (von rechts).
Alles Theater, oder was? Alexander Tschäppät, Bernhard Pulver und Ueli Studer, Präsident der Kulturkommission der RK Bern-Mittelland (von rechts).
Susanne Keller
Auch die Mühle Hunziken figuriert auf der Liste mit Kulturinstitutionen, die ab 2016 von Kanton, Stadt Bern und Regionsgemeinden gemeinsam von finanziert werden. (Im Bild Polo Hofer bei seinem Konzert im September 2012 in der Mühle.) 150'000 Franken fliessen hier ein.
Auch die Mühle Hunziken figuriert auf der Liste mit Kulturinstitutionen, die ab 2016 von Kanton, Stadt Bern und Regionsgemeinden gemeinsam von finanziert werden. (Im Bild Polo Hofer bei seinem Konzert im September 2012 in der Mühle.) 150'000 Franken fliessen hier ein.
Beat Mathys
Die definitive Liste
Die definitive Liste
Quelle Kanton, Stadt Bern
1 / 14

Alles Theater, oder was? Gestern luden die Exponenten von Kanton, Stadt und Regionsgemeinden in den Vidmarhallen zur Medienkonferenz. Der Ort war mit Bedacht gewählt: In den Vidmarhallen ist nicht nur die zweite Spielstätte von Konzert Theater Bern (KTB) beheimatet. Der Veranstalter Be-Jazz bietet hier rund fünfzig Konzerte pro Jahr. Beide – Be-Jazz und KTB – gehören zu jenen dreizehn Kulturbetrieben, die künftig von Kanton, Stadt und Regionsgemeinden gemeinsam finanziert werden (siehe Details).

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.