Zum Hauptinhalt springen

«Lädelisterben» in der Aarbergergasse

Im zweiten Teil der Aarbergergasse-Reportage von TeleBärn wird ein Blick auf das Gewerbe geworfen und wie sich die Gasse wirtschaftlich entwickelt hat.

Im zweiten Teil der Aarbergergasse-Reportage zeigt Telebärn eine Retrospektive, wie die frühere Stadt Bern ausgesehen hat und welche Betriebe damals erfolgreich waren. Bereits in den 80er Jahren setzte das «Lädelisterben» ein und immer mehr Klubs und Gastrobetriebe zogen in die Aarbergergasse. Damals organisierte der Aarbergergass-Leist ein Fest «Mitenang, nid gägenang».

Weiter beleuchtet Telebärn die akutelle, wirtschaftlichen Aspekte und das Gewerbe in der Aarbergergasse. Die Metzgerei Richner ist seit 1918 in der Aarbergergasse und somit das älteste Geschäft. Doch das Gewerbe wird mehr und mehr aus der Innenstadt verdrängt, weil sich die Besitzer die Mieten nicht mehr leisten können. Auch die Wohnqualität sank und die Nachtschwärmer vereinnahmen die Gasse immer mehr.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch