Zum Hauptinhalt springen

Loubegaffer: Bundesrats- und Miss-Bern-Wahlen

In der kommenden Woche ist in der Stadt Bern viel los: Der Bundesrat und die Miss Bern werden gewählt, die Young Boys bestreiten das entscheidende Spiel in der Europa League und die Promis treffen sich beim «Stadtgeflüster».

Miss Bern Noemi Raval wird am Samstag abgelöst.
Miss Bern Noemi Raval wird am Samstag abgelöst.
ia

Urs Bührer, Chef des Bellevue Palace, kann sich freuen: Am Dienstagabend wird in der Eingangshalle des Nobelhotels wieder einiges los sein. Die Fernsehstationen werden live von der angeblichen Nacht der langen Messer in der Bellevue-Bar berichten. Und Politiker werden versuchen, von den Fernsehleuten zum Interview gebeten zu werden. Es ist ein spezielles Theater der Eitelkeiten, das sich da abspielen wird. Und alles wird sich um die Berner Bundesratskandidatin Regula Rytz (Grüne) drehen.

Vergangene Woche ging es im Bellevue Palace sportlicher zu und her. Am jährlichen «Team-Spirit-Anlass» von Swisslos, Sporttoto und der parlamentarischen Gruppe für Sport wurde Tischtennis gespielt. Den Loubegaffern kam zu Ohren, dass nicht nur Ex-Hockeygott Mark Streit und Schwingerkönig Christian Stucki vor versammelter Politprominenz Ballgefühl zeigten: Bundesrätin Viola Amherd (CVP) verblüffte beim Schaukampf mit Nationalspielern mit sicherem Rückhand-Konterspiel.

Sportbegeistert ist auch der Stadtratspräsident und YB-Fan Philip Kohli (BDP). Doch er hatte in diesem Herbst Pech. Weil sich die Young Boys nur für die Europa League qualifizieren konnten, kam es verschiedentlich zu Terminkollisionen: Der Stadtrat tagt jeweils donnerstags, wenn auch die Europa-League-Spiele stattfinden. Am Donnerstag steht das entscheidende Spiel zwischen YB und den Glasgow Rangers an. Für den gleichen Abend hat der Stadtratspräsident die Ratsmitglieder zum Jahresabschlussessen ins Casino eingeladen. Dieses beginnt im Anschluss an eine verkürzte Stadtratssitzung. Die Loubegaffer sind gespannt, ob Philip Kohli an diesem Abend zweimal während 45 Minuten unauffindbar sein wird.

Am kommenden Samstag geht im Stadion, das ab Sommer 2020 wieder Wankdorf heissen wird, die Post ab. Die Berner Partykönigin Slavia Karlen organisiert in der VIP-Lounge zum zehnten Mal die Jahresendparty «Stadtgeflüster». Sie hat dafür gesorgt, dass sich erneut mehrere Prominente unter das Partyvolk mischen werden. Ihr Kommen zugesichert haben beispielsweise der Schwinger Remo Käser, der Ex-Bachelor Rafael Beutl, die Ex-Bachelorette Zaklina Djuricic und die Ex-Miss Schweiz Nadine Vinzens. Aber auch Politiker wie die Berner Nationalräte Erich Hess (SVP) und Christian Wasserfallen (FDP) wollen sich die House-Musik offenbar nicht entgehen lassen.

Am gleichen Abend wird bei «Das Zelt» auf der Allmend die Miss-Bern-Wahl stattfinden. Das ist eine Premiere, denn in früheren Jahren fand die Wahl jeweils im Kursaal statt. 16 Kandidatinnen wollen zur schönsten Bernerin gekürt werden. Missen-Mami bei dieser Wahl ist die ehemalige Miss-Schweiz-Kandidatin Monika Erb. Sie hat die jungen Frauen auf diesen Abend vorbereitet und wird die Wahl mit «Bärnerbär»-Chefredaktor Yves Schott moderieren.

Gesucht wird an diesem Abend die Nachfolgerin von Noemi Raval, welche die Krone seit Juni 2018 trägt. Die Miss Bern wird von einer sechsköpfigen Jury gewählt. Ihr gehören unter anderen die Kontorsionistin Nina Burri, der Sänger Florian Ast, Yvonne Würms, Miss Bern von 2006, und der SCB-Spieler Andrew Ebbett an. Für Monika Erb ist die Nähe der Events praktisch. Sie will nach der Miss-Wahl über der Strasse weiterfeiern, denn sie ist bei der Stadtgeflüster-Party als Gast angesagt.

Die Loubegaffer schauen hin, hören zu und rapportieren, was unter den Berner Lauben zu reden gibt. stadtbern@bernerzeitung.ch

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch