Zum Hauptinhalt springen

Loubegaffer: Eine verregnete Hochzeit

Eine Hochzeit, der Blutmond, und eine gestohlene Tasche: Die Loubegaffer schauen hin und rapportieren, was unter den Berner Lauben zu reden gibt.

Der Ostermundiger FDP-Gemeinderat Henrik Schoop ehelichte am Samstag seine Noemi Schoop-Kasteler.
Der Ostermundiger FDP-Gemeinderat Henrik Schoop ehelichte am Samstag seine Noemi Schoop-Kasteler.
PD

Als die Loubegaffer am Samstagmorgen mit noch kleinen ­Äuglein aus dem Fenster schauten, dachten sie sich, wie viel Pech an diesem Tag alle Hochzeitspaare haben. Da ist es tagelang schön und heiss. Und nun, ausgerechnet am Hochzeitstag, regnet es. Natürlich lässt man sich dadurch die Stimmung nicht ­verderben.

So machten es auch der Ostermundiger FDP-Gemeinderat Henrik Schoop, der seiner Noemi Schoop-Kasteler am Samstag in der Nydeggkirche das Ja-Wort gab. Die Loubegaffer wünschen dem frisch vermählten Paar für die Zukunft alles Gute sowie schon jetzt schöne Flitterwochen. Wie wir erfahren haben, geht es im nächsten ­Januar auf grosse Asien-Reise. Zuvor verbringen die beiden ­Ferien auf Kreta.

Glück gehabt hat auch die stadtbekannte Künstlerin und ­Grafikerin Petra «Pedä» Sigrist. Vorletzte Woche wurde ihr (ausgerechnet) in der Gerechtigkeitsgasse die Tasche samt Porte­monnaie und Schlüssel geklaut. Einen Tag später dann die Erleichterung: Ein ehrlicher Finder hat die Tasche im Rosengarten gefunden und Pedä zurückge­geben. Zwar fehlte das Bargeld, aber die Kärtchen und die Schlüssel waren noch drin. Als Dank spendete Pedä der Stiftung «Denk an mich» 100 Franken. Die Stiftung ermöglicht behinderten Menschen Freizeitaktivitäten und Ferien.

 Gefielen den Loubegaffern: Salami- und Aprikosenkuchen-Mond.
Gefielen den Loubegaffern: Salami- und Aprikosenkuchen-Mond.

Dutzende, meist verwackelte und verschwommene Bilder der Mondfinsternis respektive des Blutmonds fluteten letzte Woche die Timelines von Twitter, Facebook und Co. Einige Fotos ­gefielen den Loubegaffern aber doch recht gut. Etwa die Blutmond-Salami, die unter anderem People-Experte Matthias Mast auf Instagram postete (Bild oben links). Oder jenen Blutmond, den GB-Stadträtin Stéphanie Penher fotografierte. Dieser ähnelt stark einem Walliser Aprikosen­kuchen (Bild rechts). Penher schrieb zum Foto: «Mond­finsternis im Wallis . . . gleich wird der Mond abnehmend.»

Die Berner Band Kummerbuben um Sänger Simon Jäggi sind in einem weltpolitischen Kummerland unterwegs – im Iran. Morgen Mittwoch treten die ­Musiker in der Schweizer ­Botschaft in Teheran zum Schweizer Nationalfeiertag auf. «Itz mau Apokalypse» heisst die jüngste CD der Kummerbuben, die in Teheran auch die Nationalhymne anstimmen. Ob das wohl gut kommt? Zum Schluss noch ein Eventtipp für alle Berner Partytigerinnen und -tiger, die nicht gerade auf Ibiza feiern: Am Samstag, 4. August, findet die Sommerausgabe der Blickpunkt-Party von Dominik Huber und Marco Gehrig auf der Dachterrasse des Kubus-Eventlokals an der Freiburgstrasse 249 statt. Das Lokal, das Le-Ciel-Clubbetreiber Jan Kamarys gerade renoviert hat, hat sich zu einem neuen In-Treffpunkt in Berns Westen gemausert. Für den richtigen Sound sorgen an der Party die DJs Flair, Big Tex, Enrique Martinez und Carol Fernandez. Letztere ist soeben zurück aus Tel Aviv, wo sie erstmals ein viel umjubeltes DJ-Set hinlegte. Sonst jettet sie derzeit zwischen Bern, Zürich, Gstaad und Ibiza hin und her.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch