Zum Hauptinhalt springen

Mann nach Gewalt-Wochenende verstorben

Am Sonntagmorgen wurde ein Mann hinter der Reitschule gravierend verletzt. Das Umfeld des Opfers meldete am Mittwoch bereits dessen Ableben, die Kapo bestätigt diesen erst tags darauf.

Der 34-jährige Somalier wurde am Freitag wegen vorsätzlicher Tötung zu einer Freiheitsstrafe von 14 Jahren verurteilt.
Der 34-jährige Somalier wurde am Freitag wegen vorsätzlicher Tötung zu einer Freiheitsstrafe von 14 Jahren verurteilt.
Karin Widmer
Der Mann (Mitte), der einen 32-jährigen Mann vor dem Berner Nachtclub «Dead End» erstochen hat, wurde am Freitag (17.11.2017) zu 14 Jahren Haft verurteilt.
Der Mann (Mitte), der einen 32-jährigen Mann vor dem Berner Nachtclub «Dead End» erstochen hat, wurde am Freitag (17.11.2017) zu 14 Jahren Haft verurteilt.
Karin Widmer
Angeblich soll das Opfer versucht haben, einen Störefried zu vertreiben, der schon mehrmals Ärger verursacht hatte.
Angeblich soll das Opfer versucht haben, einen Störefried zu vertreiben, der schon mehrmals Ärger verursacht hatte.
Stefan Anderegg
1 / 6

Es ist Montag, früher Nachmittag, auf der Tiefenaustrasse stadteinwärts staut sich der Verkehr. Ungewöhnliches spielt sich vor den Augen der Autofahrer ab: Ein Polizist in Vollmontur durchforstet das Laub am Strassenrand. Er macht dies mit einer Greifzange, wie sie in US-Filmen zu sehen sind. Offenbar sucht er nach etwas. Tags zuvor, Sonntagvormittag in Bern. Ein gewalttätiges Wochenende geht zu Ende. Gleich drei Meldungen wird die Kantonspolizei an dem Tag verschicken. Alle betreffen das Gebiet rund um die Reitschule. Jemand wurde ausgeraubt und dabei leicht verletzt. Er hatte dabei noch Glück. Einem 43-jährigen Mann erging es schlechter. Er wurde mit schweren Schnittverletzungen ins Spital eingeliefert. Ein Streit, der laut Zeugen auf dem Vorplatz seinen Anfang nahm, endet auf der Schützenmatte blutig.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.