Zum Hauptinhalt springen

Mehr Stadt in Köniz

Ein neues Gesicht für das Zentrum: Köniz soll auch nördlich des Bläuackers städtischer werden.

Das blau eingefärbte Zentrum Nord soll sein Gesicht ändern.
Das blau eingefärbte Zentrum Nord soll sein Gesicht ändern.
zvg

Dichter, transparenter, städtischer – so soll das Gebiet östlich des Bahnhofs Köniz künftig aussehen. Auf dem Weg zu diesem Ziel stellen die Könizer Behörden neue Vorschriften für dieses direkt an den Bläuacker grenzende Zentrum Nord zur Diskussion. Die Unterlagen zur neuen Zone mit Planungspflicht liegen auf.

Generell möchte Köniz das Gebiet besser nutzen. Deshalb beträgt die Ausnützungsziffer nicht mehr 0,8, sie bewegt sich vielmehr zwischen 0,8 und 1,3. Wer ein Projekt über eine Fläche von 2000 Quadratmetern anpackt und dafür einen Wettbewerb durchführt, darf sogar noch etwas dichter bauen. Diese Bestimmung soll neben der architek­tonischen Qualität auch das Bauen über alle Eigentumsgrenzen hinweg fördern. Weil eine Parzelle ja meist kleiner als 2000 Quadratmeter ist.

Es gebe durchaus Interesse, im Zentrum Nord neu zu bauen, sagt Gemeinderätin Katrin Sedlmayer (SP). Allem voran gleich beim Bahnhof auf dem Areal des einstigen Holzbaubetriebs Mosimann und dem angrenzenden Gemeindeland. Hier könnte frühestens 2018 etwas Neues entstehen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch