Mein Name ist… Gelbbauchunke

In der Rubrik «Mein Name ist …» stellen wir jeden Tag ein Tier vor, das in oder an der Aare lebt.

Wegen der Verbauung von Flüssen und Feuchtgebieten gilt die Gelbbauchunke in der Schweiz als gefährdet.

Wegen der Verbauung von Flüssen und Feuchtgebieten gilt die Gelbbauchunke in der Schweiz als gefährdet.

(Bild: iStock)

Siehst du mich in einer Pfütze, denkst du wahrscheinlich, ich sei ein Stein. Keine fünf Zentimeter bin ich gross, und mein lehmbrauner Rücken mit seiner warzigen Haut ist die perfekte Tarnung. Erst wenn du mich auf den Rücken drehst, siehst du, weshalb ich Gelbbauchunke heisse: Mein Bauch ist gelb und schwarz bis bläulich gefärbt.

Meine Eltern bleiben gern an ihrem Standort. Ich als junge Unke jedoch liebe es, kilometerweit zu wandern und neue Gebiete zu erobern. Der Boden muss genügend feucht sein, wie an der Aare, damit ich mich niederlasse. Auch Verstecke sind mir wichtig. Diese finde ich unter herumliegendem Holz oder im lockeren Wald­boden. Dorthin fliehe ich, wenn mich Vögel oder grosse Lauf­käfer angreifen. Erwischen sie mich doch, haben sie Pech gehabt, denn mein Hautsekret ist hochgiftig und schützt mich. So habe ich gute Chancen, über fünfzehn Jahre alt zu werden.

Ich habe mittlerweile zwei Winter überstanden, und so konnte ich mich dieses Jahr erstmals paaren. Als Weibchen habe ich den ganzen Sommer hindurch bis zu 200 Eier in mehreren Etappen in flachen Gewässern an Pflanzen geklebt. Nach ein bis zwei Monaten schlüpfen daraus Kaulquappen.

Weil immer mehr Flüsse verbaut und Feuchtgebiete trockengelegt wurden, gelte ich heute in der Schweiz als gefährdet. Noch immer finde ich aber an der Aare Auen, die nicht das ganze Jahr über mit Wasser gefüllt sind. Das ist für meine Kaulquappen wichtig, denn so sterben ihre Fressfeinde. Zur Not laiche ich auch in einer Traktorspur, die mit Regen­wasser gefüllt ist. Meine Kaulquappen überleben, wenn das Gewässer für kurze Zeit austrocknet. Deshalb sind solche Orte für sie noch immer sicherer als Teiche, wo Fische sie verschlingen könnten.

sar

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt