«Miss Museumsnacht» erhält den Berner HIV-Preis

Bern

Silvia Müller, die Initiantin und Organisatorin der Berner Museumsnacht, wird vom Handels- und Industrieverein ausgezeichnet.

Erhält den HIV-Preis 2018: Silvia Müller (Archivbild/Alexandra Schürch)

Erhält den HIV-Preis 2018: Silvia Müller (Archivbild/Alexandra Schürch)

Die Sektion Bern des Handels- und Industrievereins (HIV) zeichnet in diesem Jahr die Initiantin und Organisatorin der Berner Museumsnacht, Silvia Müller aus. Der HIV würdigt damit ihr Engagement für die Vernetzung von Kultur, Gesellschaft, Politik und Wirtschaft.

Der Preis wurde ihr am Montagabend in Bern verliehen, wie der HIV Bern mitteilte. Sektionspräsident Bernhard Emch sagte demnach in seiner Laudatio, Silvia Müller habe Schwellenängste abgebaut, Wirtschaft und Politik in ein Kulturprojekt eingebunden und ein breites Publikum in die Museen und Institutionen gelockt.

Jeweils über 40'000 Besucher

Die Berner Museumsnacht gibt es seit 2003. Silvia Müller habe das aus anderen Städten bekannte Modell für die Region Bern adaptiert und weiterentwickelt, sagte Emch. Der Event tauche die ganze Stadt Bern jeweils für eine Nacht in ein magisches Licht.

Müller ist selbständige Unternehmerin und Inhaberin eines Büros für Kultur- und Verbandsmanagement. Die Museumsnacht managt sie gemeinsam mit ihren zwei Mitarbeiterinnen. Mit 40 beteiligten Institutionen und über 40'000 Besuchern handelt es sich um einen der grössten jährlich stattfindenden Events der Stadt Bern.

Die Sektion Bern des bernischen Handels- und Industrievereins zählt etwa 1500 Mitglieder. Ihren Preis vergibt sie jährlich an eine Persönlichkeit, die aus ihrer Sicht einen herausragenden Beitrag an den Wirtschaftsstandort Bern geleistet hat.

mb/sda

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt