Zum Hauptinhalt springen

«Monatelang darauf gewartet»

Markus Hauser ist Inhaber und Geschäftsführer des Hemdengeschäfts Comeback in der Berner Marktgasse. Fünf Monate wartete er sehnsüchtig auf den Abschluss der Bauarbeiten an der Marktgasse.

Aufgezeichnet: sar
Präzisionsarbeit: Bei solchen Deckeln müssen die Steine speziell zugehauen werden.
Präzisionsarbeit: Bei solchen Deckeln müssen die Steine speziell zugehauen werden.
Andreas Blatter
In Säcken stehen Tausende von Pflastersteinen bereit.
In Säcken stehen Tausende von Pflastersteinen bereit.
Andreas Blatter
Laut Stadtingenieur Hans-Peter Wyss können die Bauarbeiten voraussichtlich einen Monat eher als geplant fertiggestellt werden. Bei einer Medienkonferenz Anfangs Juli.
Laut Stadtingenieur Hans-Peter Wyss können die Bauarbeiten voraussichtlich einen Monat eher als geplant fertiggestellt werden. Bei einer Medienkonferenz Anfangs Juli.
Martina Summermatter
Hier kommen die Tramgleise rein: Die Werkleitungen in der Marktgasse sind saniert. Die Hälfte der Bauzeit ist vorbei.
Hier kommen die Tramgleise rein: Die Werkleitungen in der Marktgasse sind saniert. Die Hälfte der Bauzeit ist vorbei.
Walter Pfäffli
Beste Sicht auf die Baustelle: Die Passerelle bleibt – obschon man ab dem nächsten Montag wieder untendurch laufen kann.
Beste Sicht auf die Baustelle: Die Passerelle bleibt – obschon man ab dem nächsten Montag wieder untendurch laufen kann.
Walter Pfäffli
Hier kann man ab dem 8. Juli wieder die Spitalgasse überqueren.
Hier kann man ab dem 8. Juli wieder die Spitalgasse überqueren.
Martina Summermatter
Die Passerelle wird aber trotzdem noch bis zum Ende der Bauarbeiten stehen gelassen.
Die Passerelle wird aber trotzdem noch bis zum Ende der Bauarbeiten stehen gelassen.
Martina Summermatter
Die Baufläche wurde bei der Haltestelle Bärenplatz etwas verkleinert.
Die Baufläche wurde bei der Haltestelle Bärenplatz etwas verkleinert.
Martina Summermatter
Bei der Haltestelle Bärenplatz sind bereits neue Gleise verlegt worden.
Bei der Haltestelle Bärenplatz sind bereits neue Gleise verlegt worden.
Martina Summermatter
An der Medienkonferenz bei der Halbzeit der Baustelle erläuterte  Sven Gubler, Direktor der Innenstadt-Organisation BernCity...
An der Medienkonferenz bei der Halbzeit der Baustelle erläuterte Sven Gubler, Direktor der Innenstadt-Organisation BernCity...
Martina Summermatter
... dass bei den betroffenen Geschäften die Laufkundschaft fehle.
... dass bei den betroffenen Geschäften die Laufkundschaft fehle.
Martina Summermatter
Laut Bernmobil-Direktor René Schmied konnte die Sanierung bisher auch von den städtischen Verkehrsbetrieben gut bewältigt werden.
Laut Bernmobil-Direktor René Schmied konnte die Sanierung bisher auch von den städtischen Verkehrsbetrieben gut bewältigt werden.
Martina Summermatter
Seit Montag, 1. Juli ist die Fussgängerunterführung Käfigturm gesperrt.
Seit Montag, 1. Juli ist die Fussgängerunterführung Käfigturm gesperrt.
Martina Summermatter
Dafür werden die Passanten durch die Unterführung geleitet, durch die normalerweise Trams und Buss fahren.
Dafür werden die Passanten durch die Unterführung geleitet, durch die normalerweise Trams und Buss fahren.
Martina Summermatter
Die Bauarbeiter in der Marktgasse sind der Sonne voll ausgesetzt.
Die Bauarbeiter in der Marktgasse sind der Sonne voll ausgesetzt.
Beat Mathys
Die Marktgasse ist nicht nur für die Menschen ein Nadelöhr. Auch unterhalb der Pflastersteine geht es eng zu und her. Zwar verlaufen dort nicht mehr Rohre als unter anderen Strassen der Innenstadt. Speziell ist aber, dass die Marktgasse mit 15 Metern sehr schmal ist und dadurch sowie wegen der Tramgleise die Platzverhältnisse sehr eng sind. Im Zug der Bauarbeiten werden praktisch alle Leitungen ausser den Telecomleitungen saniert oder neu gebaut. Die neuen Rohre sind aus Kunststoff, jene für Gas und Wasser aus Stahl. Die neuen Leitungen haben eine Lebensdauer von 60 bis 80 Jahren. Unsere Grafik erlaubt einen Einblick unter Berns belebteste Gasse.
Die Marktgasse ist nicht nur für die Menschen ein Nadelöhr. Auch unterhalb der Pflastersteine geht es eng zu und her. Zwar verlaufen dort nicht mehr Rohre als unter anderen Strassen der Innenstadt. Speziell ist aber, dass die Marktgasse mit 15 Metern sehr schmal ist und dadurch sowie wegen der Tramgleise die Platzverhältnisse sehr eng sind. Im Zug der Bauarbeiten werden praktisch alle Leitungen ausser den Telecomleitungen saniert oder neu gebaut. Die neuen Rohre sind aus Kunststoff, jene für Gas und Wasser aus Stahl. Die neuen Leitungen haben eine Lebensdauer von 60 bis 80 Jahren. Unsere Grafik erlaubt einen Einblick unter Berns belebteste Gasse.
Graphik BZ
Mit dem Herausbrechen der Tramgeleise durch den mächtigen «Schienenhobel» haben im April die Bauarbeiten in der Marktgasse begonnen.
Mit dem Herausbrechen der Tramgeleise durch den mächtigen «Schienenhobel» haben im April die Bauarbeiten in der Marktgasse begonnen.
Andreas Blatter
Die Hauptschlagader der Stadt ist derzeit aufgerissen. Bis 14. September wird die Sanierung dauern.
Die Hauptschlagader der Stadt ist derzeit aufgerissen. Bis 14. September wird die Sanierung dauern.
Anicia Eugster
Der Trambetrieb durch die Innenstadt wurde am 6. April eingestellt.
Der Trambetrieb durch die Innenstadt wurde am 6. April eingestellt.
Andreas Blatter
Bei der Gesamtsanierung der Marktgasse werden neue Tramgleise eingebaut, Werkleitungen für Gas, Wasser und Strom saniert sowie zwei neue Mischwasserleitungen gebaut.
Bei der Gesamtsanierung der Marktgasse werden neue Tramgleise eingebaut, Werkleitungen für Gas, Wasser und Strom saniert sowie zwei neue Mischwasserleitungen gebaut.
Andreas Blatter
Bei den Sanierungsarbeiten wurde drei Tage nach Baubeginn ein Glasfaserkabel durchtrennt. Dies geschah auf der Höhe der Marktgasse Nr. 37 beim Kaiserhaus. Dadurch waren mehrere Hundert Haushalte und Geschäfte ohne Internet.
Bei den Sanierungsarbeiten wurde drei Tage nach Baubeginn ein Glasfaserkabel durchtrennt. Dies geschah auf der Höhe der Marktgasse Nr. 37 beim Kaiserhaus. Dadurch waren mehrere Hundert Haushalte und Geschäfte ohne Internet.
Anicia Eugster
Auch unter dem Käfigturm wurden die Tramgeleise herausgebrochen
Auch unter dem Käfigturm wurden die Tramgeleise herausgebrochen
Andreas Blatter
Von der provisorischen Überführung aus können die Passanten die Bauarbeiten beobachten.
Von der provisorischen Überführung aus können die Passanten die Bauarbeiten beobachten.
Andreas Blatter
Aus der Vogelperspektive von der Passantenbrücke.
Aus der Vogelperspektive von der Passantenbrücke.
Claudia Salzmann
Bernmobil-Direktor René Schmied macht Bilder.
Bernmobil-Direktor René Schmied macht Bilder.
Andreas Blatter
Die Intensivbauphase dauert bis 14. September
Die Intensivbauphase dauert bis 14. September
Andreas Blatter
So sieht die Spitalgasse kurz vor Montagmittag aus.
So sieht die Spitalgasse kurz vor Montagmittag aus.
Martina Summermatter
1 / 29

«Fünf Monate warteten die anderen Kellerladenbesitzer an der Marktgasse und ich so sehnsüchtig auf diesen Moment, dass wir schliesslich ganz vergassen, ihn zu feiern: den Abschluss der Bauarbeiten an der Marktgasse. Gefühlsmässig zogen sich diese derart endlos in die Länge, dass es dann eigentlich gar nicht viel zu feiern gab.

Für uns Betreiber von Kellergeschäften waren diese Monate ein riesiger Verlust. Ich habe über die ganze Zeit gesehen rund ein Drittel weniger Umsatz gemacht, musste also mit rund 60'000 Franken weniger zurechtkommen. Zwei Meter vor meinem Laden stand eine Wand, wir waren abgeschnitten, kaum mehr sichtbar. Vom Lärm und Dreck mag ich gar nicht reden, wir putzten einfach immer. Sonst wäre ja die Ware beschädigt gewesen. Von der Stadt gab es keine Entschädigung für Verluste und Strapazen, das klärten wir mit Anwälten ab. Einzig die Liegenschaftsbesitzerin hat uns eine kleine Vergütung gegeben.

Langsam kommen die Kunden wieder. Der Dezember ist unser bester Monat. Aber wir bluten immer noch wegen der Verluste. Nicht nur mit den finanziellen Einbussen müssen wir umgehen können. Viel Ware konnten wir nicht verkaufen, und die müssen wir jetzt irgendwie loswerden.

Ich habe das Glück, dass ich im April einen Outlet-Shop in Wabern eröffnet habe. Mit den Sommerhemden, die in dieser Saison übrig blieben, kann ich diesen nächstes Jahr komplett ausstatten. Allerdings gehen diese Hemden dann zu tieferen Preisen weg, als ich sie letzte Saison hätte verkaufen können.»

(BZ)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch