Zum Hauptinhalt springen

Lars Lunde im Museum

Die Räume im Museum für Kommunikation ­bleiben wegen der Gesamterneuerung bis 18. August geschlossen. Dennoch gibts ein Programm: die Ausstellung «eingewandert.ch», Workshops und ein Stadtrundgang.

Die Dauerausstellung wird diesen August eröffnet: Das Museum für Kommunikation in Bern.
Die Dauerausstellung wird diesen August eröffnet: Das Museum für Kommunikation in Bern.
Walter Pfäffli

Seit August 2016 wird im Museum für Kommunikation umgebaut. Die Kernausstellung wird komplett erneuert. «Das Museum soll noch interaktiver werden, und wir wollen den Vorplatz miteinbeziehen», sagte Direktorin Jacqueline Strauss an der gestrigen Medienorientierung.

Mit grossflächigen Videoproduktionen, einer lehrreichen Erlebniswelt und interaktiven Spielen soll das Haus am 19. August wieder eröffnet werden. Komplett geschlossen bleibt das Museum bis dahin allerdings nicht. Ab dem 17. Februar wird im Parterre die kleine Fotoausstellung «eingewandert.ch» gezeigt.

Sechs Fotografen und eine Fotografin zeigen Menschen mit Migrationshintergrund, die in Bern leben. In der Ausstellung kommen sie auch zu Wort. Die Porträtierten erzählen, weshalb sie oder ihre Eltern in die Schweiz gekommen sind und wie sich ihr Leben hier gestaltet. Unter ihnen befinden sich auch bekannte Namen, wie etwa der gebürtige Däne Lars Lunde (52), der 1984 nach Bern kam und bei YB spielte.

Das Thema Migration beschränkt sich dabei nicht nur auf Menschen. Die Rösti beispielsweise ist der Kartoffel zu ver­danken, die ursprünglich aus Südamerika eingewandert ist. Oder die Uhrmacherkunst, die von Hugenotten aus Frankreich in die Schweiz eingewandert ist. Die Ausstellung dauert bis zum 26. März 2017.

Auf dem Museumsprogramm stehen zudem diverse Workshops. Am 23. Februar wird das Museum für eine Nacht zum Hotel: Pro Etage steht ein Bett zum Übernachten für Paare bereit.

Am 26. Februar und am 26. März kann hinter die Kulissen, in die Schatzkammer geschaut werden, dies im Sammlungsdepot in Schwarzenburg. Und schliesslich wird – gemeinsam mit dem Verein Stadt-Land – der Stadtrundgang «Kosmos Kommunikation» angeboten.

Virtueller Rekord

Direktorin Jacqueline Strauss konnte gestern noch einen Besucherrekord vermelden: Bis zum Umbaubeginn im August hätten 60 000 Menschen das Haus besucht, bei der Endabrechnung (durchschnittliches Besucheraufkommen) wäre die Zahl auf 85 000 gestiegen, so Strauss.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch