Zum Hauptinhalt springen

Mysteriöses Holzkreuz nach Sturm

Die Bewohner von Gelterfingen schauen dieser Tage mit Erstaunen in Richtung Waldrand. Denn dort steht ein Holzkreuz, das nicht von Menschenhand geschaffen wurde. Bloss eine Laune der Natur oder ein vorweihnächtlicher Bote?

«Es ist ein gesegneter Ort», sagen die Leute in Gelterfingen. Seit einem Hagelsturm steht am Dorfeingang ein Kreuz aus gesplittertem Holz. Wer weiss, wo es sich befindet, kann es sogar von der Strasse aus erkennen.
«Es ist ein gesegneter Ort», sagen die Leute in Gelterfingen. Seit einem Hagelsturm steht am Dorfeingang ein Kreuz aus gesplittertem Holz. Wer weiss, wo es sich befindet, kann es sogar von der Strasse aus erkennen.
Andreas Blatter

Am Dorfeingang von Gelterfingen, in der Nähe des Restaurants Linde, bietet sich ein seltsamer Anblick. Am Waldrand steht ein perfekt geformtes Holzkreuz. Das Längsstück aus einem abgesplitterten Baumstamm, das Querstück aus einem Ast. Das Kreuz entstand beim Hagelsturm Ende September, weiss Katharina Wirz, die gleich nebenan wohnt. Bis vor einigen Wochen habe das Laub der Bäume die Sicht auf das gut drei Meter hohe Kreuz verdeckt.

Die wunderliche Holzkreation hat schon einige Besucher angezogen, erzählt Katharina Wirz. «Viele sagen, es sei ein gesegneter Ort», sagt sie. «Ich hoffe, es bleibt noch lange stehen.»

BZ/nh

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch