Nachtreten gegen die Grünen

Bern

Mess Barry, Stadtrat und Ex-Mitglied des Grünen Bündnisses der Stadt Bern, rechnet mit Ex-Kolleginnen ab.

Mess Barry, Stadtrat und Ex-Mitglied des Grünen Bündnisses der Stadt Bern, hat einen offenen Brief an seine Ex-Partei veröffentlicht.

Mess Barry, Stadtrat und Ex-Mitglied des Grünen Bündnisses der Stadt Bern, hat einen offenen Brief an seine Ex-Partei veröffentlicht.

(Bild: zvg)

Dieser Krach unter Lokalpolitikern gab in Bern zu reden: Vor rund zwei Jahren ist der Stadtrat Mess Barry wegen «Unvereinbarkeiten mit der Parteipolitik» aus dem Grünen Bündnis sowie aus der GB-Fraktion ausgetreten. Barry habe sich insbesondere nicht mit dem Adoptionsrecht für homosexuelle Paare identifizieren können, so das GB, welches dieses Recht entschieden befürwortet. Barry wiederum beklagte sich «über die fehlende Unterstützung und Wertschätzung» der Parteikolleginnen.

Sei es den nahenden Wahlen geschuldet oder doch einem seelischen Schmerz, Mess Barry liess die Trennung offenbar keine Ruhe. Gestern verschaffte er sich mit einem offenen Brief Luft. An die Adresse des GB schreibt er: Ihn störe es, wenn sich jemand links nenne, sich theoretisch für Integration, Chancengleichheit und Gleichstellung einsetze und gegen Diskriminierung wettere, aber gleichzeitig diskriminiere, mobbe und eine schmutzige Kampagne gegen ein eigenes Fraktionsmitglied führe.

Er sei zum Rücktritt aus dem GB gezwungen worden. Etwa seien Fraktionssitzungen gezielt dann angesetzt worden, wenn er nicht anwesend sein konnte. Und seine Vorschläge seien verworfen oder ignoriert worden.

Ausserdem sei die Diskussion um die Adoption nur ein Vorwand dafür gewesen, ihm politisch zu schaden: «Die Fraktion wusste bereits im Vorfeld, wie ich in der Sache stehe. Ich habe mich bereits Jahre zuvor diesbezüglich mit eher Nein geäussert», sagt er. Er sei generell gegen Adoption, nicht nur homosexuelle Paare betreffend.

Für GB-Präsidentin Stéphanie Penher ist in der Sache eigentlich alles gesagt: «Mess Barry hat sich vermehrt nicht mehr mit den inhaltlichen Schwerpunkten vom GB identifizieren können.»

Berner Zeitung

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt