Zum Hauptinhalt springen

Neuer Anlauf für Papiermühlekreisel

Die Neugestaltung der Papiermühlekreuzung kommt die Gemeinde deutlich teurer zu stehen als ursprünglich geplant. Am 3. Dezember stimmt das Volk über einen Bruttokredit von 5,2 Millionen Franken ab.

Der tägliche Stau an der Papiermühlekreuzung soll mit einem neuen Kreisel vermindert werden.
Der tägliche Stau an der Papiermühlekreuzung soll mit einem neuen Kreisel vermindert werden.
Walter Pfäffli

«Gebrannte Kinder scheuen das Feuer.» Das Sprichwort trifft auch auf den Ittiger Gemeinderat zu: Vor vier Jahren kündigte er an, Bund und Kanton würden die Neugestaltung der Papiermühlekreuzung mit 2,4 Millionen Franken subventionieren. Das Volk nahm das gerne zur Kenntnis und sagte Ja zum 4,95-Millionen-Projekt. Inzwischen steht nun aber fest: Die Subventionen fallen deutlich tiefer aus, betragen voraussichtlich nur 1,2 Millionen Franken. Wegen dieser neuen Ausgangslage muss das Projekt am 3.Dezember nochmals vor die Gemeindeversammlung.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.