Zum Hauptinhalt springen

Nordkorea-Konflikt beschert Köniz Post aus aller Welt

Ging Diktator Kim Jong-un in Köniz zur Schule? Im sich ­zuspitzenden Konflikt ­zwischen Nordkorea und den USA wird die alte Geschichte aktuell wieder aufgewärmt.

Post aus aller Welt: Der Könizer ­Gemeindepräsident Ueli Studer erhält derzeit viele Anfragen von Journalisten aus den USA, Asien und Europa.
Post aus aller Welt: Der Könizer ­Gemeindepräsident Ueli Studer erhält derzeit viele Anfragen von Journalisten aus den USA, Asien und Europa.
Christian Pfander
Bereits im Jahr 2009 herrschte wegen Kims angeblicher Könizer Schulzeit ein grosser Medienrummel.
Bereits im Jahr 2009 herrschte wegen Kims angeblicher Könizer Schulzeit ein grosser Medienrummel.
Mischa Aebi
Diktator Kim Jong-un heute.
Diktator Kim Jong-un heute.
Christian Pfander, Keystone
1 / 4

«‹Washington Post›, ‹New York Magazine›, ‹NBC News›, RTL, ‹Frankfurter Allgemeine› . . .»: Ueli Studer sitzt an seinem Bürotisch und wühlt in den Blättern, die ausgebreitet vor ihm liegen. Es sind fast 20 E-Mails und Briefe, die ihm in den vergangenen Wochen und Monaten geschickt wurden. Die Absender: Zeitungen und Fernsehstationen aus aller Welt. «Manche Journalisten haben mich auch gleich direkt angerufen», sagt Studer. Seine Handynummer hätten sie wohl irgendwo im Internet rausgefunden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.