Zum Hauptinhalt springen

Ostermundigen wehrt sich mit Erfolg gegen Asylzentrum

eigt Wirkung. Der Kanton eröffnet in Ostermundigen vorerst keine Unterkunft für Asylsuchende. Angst vor einer Signalwirkung dieses Entscheids hat er nicht.

Für traumatisierte Flüchtlinge sei eine unterirdische Zivilschutzanlage keine gute Lösung, so der Gemeinderat von Ostermundigen im September.
Für traumatisierte Flüchtlinge sei eine unterirdische Zivilschutzanlage keine gute Lösung, so der Gemeinderat von Ostermundigen im September.
Thomas Peter

100 Plätze für Asylsuchende sollte Ostermundigen in seiner unterirdischen Zivilschutzanlage dem Kanton zur Verfügung stellen. Doch so weit kommt es nicht. Regierungsrat Hans-Jürg Käser (FDP) hört auf den Protest, den seine Pläne beim Gemeinderat ausgelöst haben, und verzichtet auf die Asylunterkunft. «Vorerst», wie Andrea Blaser, stellvertretende Generalsekretärin der kantonalen Polizei- und Militärdirektion (POM), präzisiert. Die Pläne seien nicht definitiv vom Tisch, aber sistiert.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.