Zum Hauptinhalt springen

Pläne für Grossfusion: Die Reaktionen aus den Gemeinden

Was die Präsidentinnen und Präsidenten der fünf betroffenen Gemeinden von einer Fusion mit der Stadt Bern halten.

Stephan Künzi
Berns Stadtpräsident Alec von Graffenried (hinten) mit Andreas Schwab (Gemeindepräsident Bolligen), Marc Wyttenbach (Gemeindepräsident Frauenkappelen), Katharina Annen (Gemeindepräsidentin Kehrsatz), Kathrin Zuber (Gemeindepräsidentin Bolligen) und Thomas Iten (Gemeindepräsident Ostermundigen), v.l.
Berns Stadtpräsident Alec von Graffenried (hinten) mit Andreas Schwab (Gemeindepräsident Bolligen), Marc Wyttenbach (Gemeindepräsident Frauenkappelen), Katharina Annen (Gemeindepräsidentin Kehrsatz), Kathrin Zuber (Gemeindepräsidentin Bolligen) und Thomas Iten (Gemeindepräsident Ostermundigen), v.l.
Raphael Moser

Bolligen: «No e chli früeh»

Wäre Bolligen wirklich eine ideale Fusionspartnerin für die Stadt Bern? Die Gemeinde ist im oberen, hügeligen Teil mit den Weilern Habstetten, Flugbrunnen und Ferenberg nach wie vor sehr bäuerlich strukturiert, im Dorf selber prägen weitläufige Einfamilienhausquartiere an aussichtsreicher Hanglage das Bild.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen