Zum Hauptinhalt springen

Polizei entfernte Transparent aus der Aare

Am Samstag hatten Aktivisten in der Aare ein Transparent angebracht. Sie forderten mit der Aktion sichere Flüchtlingsrouten nach Europa. Aus Sicherheitsgründen wurde das Transparent noch am selben Tag entfernt.

Das Transparent mit der Aufschrift #SafePassageNow wurde auf der Höhe des Altenbergstegs in der Aare befestigt.
Das Transparent mit der Aufschrift #SafePassageNow wurde auf der Höhe des Altenbergstegs in der Aare befestigt.
zvg/Open Eyes Balkanroute
Aktivisten hatten das Transparent montiert, dass auch von der Kornhausbrücke herab gut zu sehen war.
Aktivisten hatten das Transparent montiert, dass auch von der Kornhausbrücke herab gut zu sehen war.
zvg/Open Eyes Balkanroute
Die Berufsfeuerwehr Bern und die Kantonspolizei Bern entfernten das Transparent aus Sicherheitsgründen.
Die Berufsfeuerwehr Bern und die Kantonspolizei Bern entfernten das Transparent aus Sicherheitsgründen.
Johannes Reichen
1 / 3

In mehreren Schweizer Städten haben Menschen am Samstag für sichere Flüchtlingsrouten demonstriert. In Bern machten Aktivisten des Kollektivs «Open Eyes Balkanroute» mit einem schwimmenden Transparent auf der Aare auf die Not der Flüchtlinge aufmerksam. Das Transparent wurde auf Höhe Altenbergsteg montiert.

Gemeinsam mit Gleichgesinnten in ganz Europa forderten sie sichere Reisewege sowohl aus den Kriegsgebieten als auch innerhalb Europas, eine Aufhebung der Segregation von schutzsuchenden Menschen, ein Ende der Beschlagnahmung von Hab und Gut, sowie das Beenden der Grenzschliessungen.

Die Berufsfeuerwehr Bern und die Kantonspolizei Bern entfernten das Transparent jedoch noch am selben Nachmittag wieder. Aufgrund der über die Wasseroberfläche gespannten Seile konnte nicht ausgeschlossen werden, dass «das Transparent eine Behinderung oder gar Gefahr für Boote oder Schwimmer» darstelle, begründete die Kantonspolizei Bern auf Anfrage. Auf der Aare müssen die Rettungskräfte bei Notfällen mit Booten operieren können.

SDA/chh

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch